Die Bundespolizei weist darauf hin, dass ein selbstausgefülltes Attest aus dem Internet nicht von der Pflicht befreit, an Bahnhöfen und in Bussen und Bahnen eine Maske zu tragen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Immer wieder legten Menschen bei Verstößen Online-Atteste vor, die sie angeblich von der Pflicht befreiten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, teilte die Bundespolizeiinspektion Münster am Donnerstag mit.

Ein Arzt habe das Blanko-Attest auf seiner Homepage angeboten, Nutzer hätten ihm zufolge nur ihren Namen und ihre Adresse eintragen müssen. Dem widerspricht die Polizei: Mit dem Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse mache man sich strafbar. Dazu komme eine Anzeige, da Mund und Nase nicht bedeckt seien.

Lesen Sie auch: Fragen zum Mund-Nasen-Schutz: Sind Masken schädlich für Kinder?  © dpa

Coronavirus: Wie hoch ist das Risiko einer Ansteckung im Flugzeug?

Eine Studie der Frankfurter Goethe-Universität hat die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus unter ungünstigen Bedingungen analysiert. Die Ergebnisse lassen auf ein niedrigeres Risiko als in anderen Verkehrsmitteln schließen.