Riskante Rettungsaktion in Würzburg: Weil ein Junge seinen Hund vom Dach retten wollte, kam es zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Eigentlich fing alles ganz harmlos an. Wie die Polizei Unterfranken mitteilte, wollte ein Junge in Würzburg am Dienstagnachmittag seine Eltern im Haushalt unterstützen – und nahm den Staubsauger zur Hand. Doch die eigentlich gut gemeinte Aktion hatte unerwartete Folgen: Der Hund der Familie reagierte panisch und sprang durch das geöffnete Fenster aufs Dach.

Junge will Hund retten und löst Großeinsatz aus

Wie die Polizei weiter berichtet, kletterte der 12-Jährige, der alleine in der Wohnung war, hinterher – um den Rottweiler vor einem Absturz vom Dach zu retten. Der Junge und sein Vierbeiner seien dann am Schneefang des Spitzdaches sitzengeblieben.

Das sah glücklicherweise ein Anwohner, der umgehend die Rettungskräfte informierte. Höhenretter stiegen aufs Dach und ein Sprungkissen wurde aufgebaut. Dem Jungen sei es dann gelungen, selbstständig zurück in die Wohnung zu klettern. Der total verängstigte Hund konnte mithilfe einer Drehleiter und eines Rettungskorbs von den Einsatzkräften gerettet werden.

Junge Beamtin sorgt für glückliches Ende

"Eine junge, hundeerfahrene Polizeibeamtin in Ausbildung, die derzeit ihr dreimonatiges Berufspraktikum bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt absolviert, fuhr mit der Drehleiter unerschrocken zusammen mit einem Feuerwehrmann zu dem Hund hoch", heißt es in der Mitteilung der Polizei Unterfranken. Ihr sei es gelungen, dem Tier eine Leine anzulegen, sodass andere Einsatzkräfte ihn durch das Fenster zurück in die Wohnung in der dritten Etage bewegen konnten.

Am Ende ging dann alles gut aus: Der Junge überstand die Rettungsaktion zum Glück unverletzt.  © 1&1 Mail & Media / CF