Drei Männer starben am Montag in einer Sauna im nordrhein-westfälischen Ennepetal. Es wird gemutmaßt, dass die Männer entweder alkoholisiert in die Sauna gegangen sind oder wegen eines Schnaps-Aufgusses starben. Die Obduktion der Leichen blieb bisher ergebnislos. Kann ein Saunagang im alkoholisierten Zustand wirklich zur Todesfalle werden? Wir haben einen Experten befragt.

Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt, wie es zum Tod der drei Männer kam. Die Obduktion der Leichen habe keine greifbare Todesursache ergeben, hieß es am Dienstagnachmittag. Nun sollen die Leichen auf Giftstoffe im Körper untersucht werden. "Erst dann können wir wissen, ob Alkohol eine Rolle gespielt hat", sagte der Hagener Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli. Ergebnisse erwarte er nicht vor Ende nächster Woche.

Prof. Dr. med. Ulrich Fölsch ist Internist und Generalsekretär der "Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin" in Wiesbaden. Von den Mutmaßungen, dass die drei toten Männer einen Schnaps-Aufguss vorgenommen haben sollen, hat er bisher nichts gehört. "Keine Ahnung, wie man auf solch eine Idee kommen kann. Das entzieht sich meiner Fantasie, das ist geradezu grotesk", so Prof. Dr. med. Fölsch und fügt hinzu: "Als ich von dem Fall hörte, habe ich überlegt, ob die Männer getrunken haben."

"Ein Saunabesuch im alkoholisierten Zustand ist lebensgefährlich", sagt er. Man soll vor einem Gang in die Sauna keinen Alkohol zu sich nehmen. "Auf jeden Fall besteht dann die Gefahr, zu sterben", erklärt Prof. Dr. med. Fölsch.

Warum schadet Alkohol in der Sauna?

Die Haut reagiert auf die Hitze in der Sauna, indem sie die Poren öffnet. "Die Haut beginnt zu schwitzen. Das führt dann zu einem Volumenverlust", erklärt Prof. Dr. med. Fölsch. Dadurch sinkt der Blutdruck, Kreislaufprobleme können die Folge sein. Bei gesunden Menschen stellt dies im Normalfall kein Problem dar. "Bei Menschen mit Herzproblemen rät jeder Mediziner vom Saunagang ab", erklärt Prof. Dr. med. Fölsch.