Ein Toter und ein Verletzter in Hagen: In der Stadt südlich von Dortmund kam es zu einem tödlichen Angriff auf den Leiter eines Versicherungsbüros. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

Bei Schüssen ist am Dienstag in Hagen ein Mann ums Leben gekommen, ein weiterer wurde verletzt. Berichten zufolge hatte der Getötete den Leiter eines Versicherungsbüros mit einer Machete bedroht und verletzt. Die Polizei hatte den Mann an der Einmündung Steinhausstraße im Ortsteil Kabel erschossen.

Mit Schwert auf Opfer eingeschlagen und eingestochen

Der Leiter des Versicherungsbüros in der Schwerter Straße sei zunächst vor dem Angreifer geflüchtet. Dieser habe ihn aber mit einer Machete verfolgt, berichtet "Der Westen".

In einem Dönerladen habe der Angreifer dann mit der Machete auf das Opfer eingeschlagen und eingestochen und den Büroleiter dabei schwer verletzt.

Das Opfer habe sich wieder aus dem Imbiss geschleppt, sei dabei aber weiter von dem Mann mit der Machete attackiert worden.

Täter reagierte nicht auf Aufforderung der Polizei

Gegen 14:45 Uhr am Dienstagnachmittag ist es zu einer Auseinandersetzung der beiden Männer gekommen, schildert Polizeisprecher Ulrich Hanki gegenüber "Bild" den Tathergang. "Anwohner haben uns angerufen, dass ein Mann mit einem Schwert oder einer Machete hinter einem blutenden Menschen herläuft", so Hanki. Die eintreffenden Beamten hätten sich dann um das Opfer gekümmert und den Angreifer aufgefordert, die Machete niederzulegen.

Die Polizisten hätten dem Täter Schusswaffengebrauch angedroht. "Da er auf diese Androhung nicht reagiert hat, kam es letztlich zum Schusswaffengebrauch und der Täter ist hier vor Ort verstorben", berichtet der Polizeisprecher weiter. Der Verletzte ist ins Krankenhaus gebracht worden.

(dpa/miwo/cai)