In Norditalien hat ein Bär zwei Männer angegriffen. Die Provinz Trentino hat daraufhin angeordnet, das Tier zu töten. Doch nicht nur Naturschützer und die beiden Männer sind dagegen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach einem Bärenangriff in Norditalien ist ein Streit über das weitere Schicksal des Raubtiers entbrannt. Die Provinz Trentino hat eine Anordnung zur Tötung erteilt - dagegen sind aber nicht nur Naturschützer. Auch die beiden angegriffenen Männer wollen das Tier am Leben lassen.

Auch Italiens Umweltminister ist gegen eine Tötung

"Sowohl mein Vater als auch ich sind gegen die Tötung, weil wir den Berg und die Tiere, die dort leben, respektieren", sagte Christian Massironi der Zeitung "Corriere della Sera". Der 28-Jährige war kürzlich mit seinem Vater am Monte Peller unterwegs gewesen, als ein Bär auftauchte. Das Tier habe ihn unvermittelt attackiert und dann auch seinen Vater verletzt, so Massironi.

Italiens Umweltminister Sergio Costa ist gegen eine Tötung - vor allem weil noch nicht klar ist, ob es sich um ein Weibchen handelte, das seine Jungen verteidigen wollte. In der beliebten Alpen-Urlaubsregion Trentino leben rund 90 Bären.

Die Tiere wurden in den 90er Jahren wieder angesiedelt. Bärengegner sind der Meinung, dass dort zu viele Tiere sind, die Menschen gefährlich werden. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Weltweite Proteste gegen Rassismus. Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.