Trauriger Fund am Strand auf Sylt. Am Freitagnachmittag wurde dort ein angespülter toter Delfin gefunden. Das Tier war nach ersten Untersuchungen unterernährt und hatte Verletzungen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein toter Weißschnauzendelfin ist am Kampener Strand auf Sylt angespült worden. Das Tier sei am Freitagnachmittag gefunden worden, sagte der Sylter Seehundjäger Thomas Diedrichsen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Vermutlich sei das Tier von der Flut angespült worden und dann liegengeblieben, als das Wasser wieder ablief. Zuvor hatte das Online-Portal "shz.de" (Sonntag) darüber berichtet.

Delfin war unterernährt und hatte Verletzungen

Das Tier hatte laut Diedrichsen eine Länge von rund 2,30 Meter. Weißschnauzendelfine seien sehr selten auf Sylt, es habe seit mehreren Jahren keinen Fund mehr gegeben.

Das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) habe laut Diedrichsen festgestellt, dass das Tier unterernährt gewesen sei, die Fettschicht sei relativ dünn gewesen. Zudem habe der Delfin Verletzungen am Rücken gehabt. (dpa/dh)

Verhaltensbiologie: Männliche Delfine kennen sich mit Namen

Australische Forscher herausgefunden haben, dass sich männliche Tümmler untereinander Namen geben. Delfine kommunizieren über Sonar mit Klicklauten. Innerhalb einer Delfingruppe sollen sich diese individuell stark voneinander unterscheiden.