Ein weiterer Hitzerekord ist gefallen. Nach den Daten einer US-amerikanischen Behörde war der vergangene Juli weltweit der heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen.

Mehr Panorama-Meldungen gibt es hier

Der Juli war nach Daten der US-Klimabehörde NOAA global gesehen der heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0,95 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 15,8 Grad Celsius gelegen, teilte die Behörde am Donnerstag in Washington mit. Damit übertreffe der Monat den Juli 2016, der der bisherige Rekordhalter war, um 0,03 Grad Celsius.

Die auffälligsten Abweichungen gab es laut NOAA in Alaska, Mitteleuropa, den nord- und südwestlichen Teilen Asiens sowie in Teilen Afrikas und Australiens.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Klimawandeldienst Copernicus den Juli zum heißesten Monat seit Beginn der Aufzeichnungen erklärt. (mc/dpa)

Waldbrände wüten in der Türkei

Hitze und starke Winde erschweren die Löscharbeiten.