Im Zentrum von New Orleans werden bei einem Schusswechsel zehn Menschen teilweise lebensgefährlich verletzt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Im Zentrum der südlichen US-Metropole New Orleans sind bei einem Schusswechsel mindestens zehn Menschen verletzt worden. Zwei davon schweben in Lebensgefahr, wie die örtliche Polizei am Sonntag mitteilte. Was zu dem Zwischenfall in den frühen Morgenstunden geführt hatte, blieb zunächst noch unklar. Der Schusswechsel ereignete sich auf der belebten Canal Street am Rande des bei Touristen beliebten französischen Stadtviertels.

Die Polizei hatte am Sonntag zunächst von zehn, dann von elf Verletzten gesprochen. Wenige Stunden später teilte die Polizei dann über Twitter mit, es seien doch zehn Verletzte gewesen. Die Polizei erklärte zudem, es habe eine Festnahme in der Nähe des Tatorts gegeben, es sei aber noch unklar, ob die Person etwas mit der Tat zu tun habe. Durch die Stadt New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana fließt der Mississipi, bevor er in den Golf von Mexiko mündet. (mt/dpa)

Italienische Küstenwache sucht nach Leichen

Ein Schiff war offenbar Ende November weniger als eine Meile vor der italienischen Insel Lampedusa in Not geraten.