• Im Prozess um Anschläge auf türkische Läden im oberbayerischen Waldkraiburg ist der Angeklagte am Freitag zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
  • Das Oberlandesgericht München verhängte außerdem die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Attentäter von Waldkraiburg wird in der Psychiatrie untergebracht. Eine Schizophrenie habe zu der Anschlagsserie im vergangenen Jahr geführt, sagte der Vorsitzende Richter Jochen Bösl am Freitag vor dem Oberlandesgericht München. Neben der Unterbringung verurteilte das Gericht den 27 Jahre alten Muharrem D. wegen vielfachen versuchten Mordes und weiterer Taten zu neuneinhalb Jahre Haft. Die Haftstrafe muss er aber wegen der Unterbringung zunächst nicht antreten.

Mit der Haftdauer blieb das Gericht unter der Forderung der Bundesanwaltschaft, die dreizehn Jahre und sechs Monate Haft verlangt hatte. Die Verteidigung hatte sieben Jahre Haft gefordert. Auch die Anklage forderte die Unterbringung des Mannes.

Angeklagter ist nach Gerichtsangaben schizophren

D., der sich selbst als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bezeichnete, sorgte in der türkischen Gemeinde der oberbayerischen Kleinstadt Waldkraiburg mit mehreren Anschlägen und Anschlagsversuchen für Angst und Schrecken. Die folgenreichste Tat war ein Brandanschlag auf einen türkischen Supermarkt, der vollständig ausbrannte und auch das Leben von 26 Bewohnern der über dem Markt liegenden Wohnungen gefährdete.

Der Vorsitzende Richter Bösl sagte, "ohne die Schizophrenie sind die von dem Angeklagten verübten Anschläge in Waldkraiburg nicht denkbar." Allerdings seien die Taten ebensowenig ohne die religiöse Radikalisierung des Mannes zum Islamisten denkbar.

D. habe sich in kürzester Zeit radikalisiert und sei zu einem "ausgeprägten dschihadistischen Weltbild" gekommen. Dabei habe der Sohn kurdischer Eltern einen "Türkenhass" entwickelt.

Bösl sagte, "er hat sich selber als IS-Kämpfer gesehen. Er hat die Scharia als die einzige legitime Grundlage des Zusammenlebens angesehen." D. habe "eine bizarr anmutende Privatideologie oder Privatreligion entwickelt", deren zentraler Bestandteil ein Hass auf alle türkischen Menschen gewesen sei. (dpa/afp/lag)

Anschläge in Waldkraiburg: Tatverdächtiger sympathisierte mit IS

Die Festnahme hat wahrscheinlich Schlimmeres verhindert: Der 25-Jährige mutmaßliche Attentäter von Waldkraiburg hatte Rohrbomben im Gepäck und soll mit der Terrormiliz Islamischer Staat sympathisiert haben. (Teaserbild: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa)


  © dpa