Ein Wespennest ist einem Kleingärtner in Herne zum Verhängnis geworden. Er starb, nachdem die Insekten ihn angegriffen hatten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein 50-jähriger ist in einer Kleingartenanlage in Herne von Wespen totgestochen worden, weil er beim Heckenscheiden vermutlich ein Nest der Insekten übersah.

Nach Polizeiangaben vom Montag hatte der Mann in seiner Parzelle mit einer Heckenschere in das Insektennest geschnitten.

Allergische Reaktion denkbar

Er sei mehrmals im Gesicht gestochen worden und zu Boden gesackt. Ob er auch Wespen eingeatmet hatte, war zunächst unklar. Der Notarzt versuchte vergeblich, den Mann wiederzubeleben - der Kleingärtner sei noch in der Anlage gestorben.

Die Polizei schließt einen allergischen Schock nicht aus. Zuerst hatte die "Bild" über den Vorfall vom Freitagabend berichtet.© dpa

Schlupfwespen legen ihre Eier in Spinnen oder andere Insekten. Dabei hilft ihnen auch ihr Stachel. Eine neu entdeckte Art hat einen besonders langen.