Heute ist zwar "Tag der Sonne", aber das Wetter macht dem Sonnenschein einen Strich durch die Rechnung - außer im Norden. Diesen Sonntag gibt es dafür Grillwetter für alle. Die nächste Woche startet freundlich und könnte sogar den ersten Hitzetag des Jahres bringen. Sommerlich bleibt es aber nur kurz, denn ab kommenden Freitag kühlt es sich wieder erheblich ab.

Bildergalerie starten

Glutroter Sonnenball

Nicht nur von der Erde aus beeindruckt der glühende Stern: Diese Weltraum-Bilder zeigen die Sonne von ihrer faszinierenden Seite.

Heute ist der Norden ausnahmsweise klar im Vorteil. Dank Hoch "Regine" scheint an Nord- und Ostsee, besonders in Schleswig-Holstein, die Sonne. Der Rest des Landes hat dagegen mit den Wolken von Tief "Torsten" zu kämpfen. Diese Wetterzweiteilung hält sich auch in den kommenden vier bis fünf Tagen.

Grillwetter am Sonntag

Der Samstag bringt dem Norden und Osten wieder viel Sonne, während im Süden die Wolken unterwegs sind und Regen oder Gewitter bringen. Dabei werden maximal 15 bis 22 Grad erreicht. Der Sonn-Tag macht seinem Namen schließlich alle Ehre: Es gibt Grill- und Ausflugswetter für alle, verspricht Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Es gibt vielfach reichlich Sonnenschein und das bis zu 13 Stunden. Lediglich im Süden kann es nachmittags wieder brodeln, örtlich sind starke Gewitter möglich.

Mittwoch erster Hitzetag des Jahres?

Die kommende Woche startet im Norden und Osten freundlich und trocken. Am Montagnachmittag erwarten uns Schauer und Gewitter mit Starkregen. Dabei wird es 18 bis 26 Grad warm. Am Mittwoch erreichen die Temperaturen im Osten 26 bis 29 Grad, örtlich könnte sogar die 30-Grad-Marke geknackt werden. Auch im Rest des Landes wird es zunächst mit 17 bis 24 Grad freundlich, aber ab den Mittagsstunden ziehen aus Westen Gewitterwolken auf.

Temperatursturz am langen Wochenende

Nach den aktuellen Berechnungen könnte es ab Christi Himmelfahrt wechselhaft und kühler werden. Währen die Temperaturen am Feiertag noch 15 bis 22 Grad erreichen, steigen sie am Brückentag nur auf 8 bis 15 Grad - daneben wird mit Schauern gerechnet. Diplom-Meteorologe Jung hält sogar Nachtfrost für möglich, wenn es ab nächstem Freitag tatsächlich kühler werden sollte. Ungewöhnlich wäre diese Abkühlung nicht, denn vom 11. bis 15. Mai sind laut Kalender die Eisheiligen zu Gast.