• "Warum wurden Kellogg’s Cornflakes erfunden?" Keine Warum-Frage wurde im vergangenen Jahr häufiger gegoogelt.
  • Die Antwort dürfte viele Suchmaschinen-Nutzer amüsiert haben.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Die Google-Statistik verrät, was die Menschen so bewegt: "Warum wurden Kellogg‘s Cornflakes erfunden?" Das war im Jahr 2020 die in Deutschland meistgesuchte "Warum"-Frage über die Suchmaschine. Auch in Österreich und der Schweiz wurde im vergangenen Jahr häufig danach gesucht.

Wer sie eingibt, dem ist schnell klar, warum es die auf den ersten Blick eher unspektakuläre Frage im Ranking nach ganz oben geschafft hat: "Bei der Einführung der Cornflakes gab Kellogg an, dass diese Verdauungsstörungen und das Verlangen nach Masturbation senken würden." Dieser Satz erscheint bei den Suchergebnissen ganz oben, er stammt aus der Kurzzusammenfassung des Wikipedia-Artikels über Cornflakes.

Erfindung der Frühstücksflocken ein Zufall

Wir wollen genauer wissen, was es damit auf sich hat: Erste Anlaufstelle ist die Website von Kellogg’s, auf der das Unternehmen die Geschichte seiner Produkte erzählt: John Harvey Kellogg beginnt 1875 in Battle Creek im US-Staat Michigan als Arzt im Western Health Reform Institute. Patienten sollen dort unter anderem durch Gymnastik, Licht, gesunde Ernährung und weitere Therapieansätze gesund werden. Fünf Jahre später wird Kelloggs jüngerer Bruder Will Keith Geschäftsführer des Sanatoriums.

Die beiden forschen viel, sie entwickeln Produkte auf Getreidebasis wie Müsli oder Kaffeeersatz für ihre Patienten. 1894 sind sie auf der Suche nach einer Alternative zum Sanatoriums-Brot, das sie zu hart und "etwas fade" finden.

Bei ihren Versuchen entstehen rein zufällig die Cornflakes: Weil über Nacht gekochter Weizen stehen geblieben ist, drehen sie ihn am nächsten Morgen durch Rollen. Dabei entstehen Flocken, die sie unter Wärme trocknen. Gewürzt mit etwas Salz nennen sie den Vorläufer der Cornflakes "Granose".

Erst zwölf Jahre später wird WK Kellogg die Battle Creek Toasted Corn Flake Company gründen, die zur bis heute erfolgreichen Kellogg Company wird.

"Geheimzutat" Religion

Über Masturbation oder andere Sex-Themen schweigt sich Kellogg in der Unternehmenschronik auf der Webseite allerdings aus. Dort steht auch nichts von religiösen Hintergründen der Cornflakes-Erfindung: "Die geheime Zutat von Kellogg’s Cornflakes ist der Siebenten-Tags-Adventismus" titelte dazu das "Smithonian Magazine", Zeitschrift einer US-amerikanischen Bildungseinrichtung. Die Kellogg-Brüder gehören zu den Anhängern der protestantischen Freikirche, die einen sehr einfachen und gesunden Lebensstil predigt.

Die Gründerin Ellen White warnt nicht nur vor Fleischkonsum, vor Tabak, Kaffee oder Alkohol. Sie verteufelt auch Masturbation als "moralisch und physisch zerstörerisch" und prangert "übermäßigen" Geschlechtsverkehr an. John Harvey Kellogg soll zwar verheiratet gewesen sein, aber keinen Sex gehabt haben. Er glaubte, dies sei schädlich für die Gesundheit. Das Paar adoptierte Kinder, statt eigene zu zeugen.

Dem "Smithonian"-Bericht zufolge sind die Whites begeistert vom jungen John, von seinem Intellekt und seinem Antrieb. Sie fördern ihn früh und sorgen dafür, dass er eine sehr gute medizinische Ausbildung erhält. Damit soll er später das Sanatorium der Siebenten-Tags-Adventisten zum Erfolg führen – gemeinsam mit seinem geschäftstüchtigeren Bruder Will.

Streit unter Brüdern

Doch die beiden sind zu verschieden: Will leidet unter dem oft herrischen Auftreten seines älteren Bruders. Zudem haben sie unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es mit den Cornflakes weitergehen soll: Will will das Unternehmen groß machen, sein Bruder hat daran kein Interesse.

Heimlich arbeitet der Jüngere weiter am Rezept. Und stellt dabei fest, dass die als ungesund verpönte Zutat Zucker die Frühstücksflocken erst besonders lecker macht. Als John davon erfährt, flippt er aus. Die Brüder zerstreiten sich, es kommt sogar zum Gerichtsprozess – und Will gründet allein die Firma, die so erfolgreich werden soll.

Im Februar 1906 beträgt die Produktion 1.000 Packungen am Tag, im August 1909 sind es mehr als 120.000 Packungen täglich. Heute stellt Kellogg Flakes und salzige Snacks für mehr als 180 Länder weltweit her.

Suchanfrage nicht nur in Deutschland

Es bleibt die Frage, warum sich im vergangenen Jahr so viele Suchmaschinen-Nutzer für die Erfindung der Frühstücksflakes interessierten? Vor allem Mitte Juli schoss die Zahl der Anfragen in die Höhe.

Deutschland steht mit seiner Neugierde jedenfalls nicht allein da: 2019 war dies etwa schon in Südafrika die meistgestellte "Warum"-Frage. Es geistern zahlreiche Memes und Witze zum Thema Kellogg’s und Masturbation durch die sozialen Netzwerke. Die dürften den einen oder anderen wohl dazu inspiriert haben, sich nochmal genauer einzulesen.

Verwendete Quellen:

  • Google Trends: Warum wurden Kelloggs erfunden?
  • Kellogg’s – Unternehmensgeschichte
  • Smithsonian Magazine: The Secret Ingredient in Kellogg’s Corn Flakes Is Seventh-Day Adventism
  • Daily Mail: What do Corn Flakes and masturbation have in common?
  • Wikipedia-Eintrag über Cornflake
  • Medium.com No, Corn Flakes Were Not Invented to Stop Masturbation
  • Google Trends Südafrika 2019
Bildergalerie starten

Schnelle Desserts: Köstliche Nachspeisen ohne viel Aufwand

Sie wollen schnell eine Nachspeise zaubern, weil Besuch ansteht, oder haben einfach keine Lust, lange in der Küche zu stehen? Keine Sorge, mit diesen Dessert-Rezepten haben Sie im Handumdrehen süße Leckereien zubereitet.