Immobilienkäufer können viel Geld sparen, wenn sie einen günstigen Kreditanbieter finden. Es lohnt sich, mehrere Angebote zu vergleichen, wie die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. Um bei den Zinsen nicht zu viel zu zahlen, sollten Kreditnehmer unbedingt auf diese Punkte achten.

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Trotz historisch günstiger Zinsen kann ein gründlicher Vergleich von Immobilienkrediten viele tausend Euro sparen. Denn bei Immobilienkrediten wirken sich schon kleine Zinsunterschiede stark aus, wie die Zeitschrift "Finanztest" berichtet.

Die Tester verglichen in der aktuellen Ausgabe Angebote zur Immobilienfinanzierung von 90 Banken, Vermittlern, Versicherern und 13 Bausparkassen. In ihrem Modellfall geht es um einen 450.000-Euro-Kredit mit 15 Jahren Zinsbindung.

Zinsunterschied bis 70.000 Euro zum Ende der Laufzeit

Banken boten diesen Kredit zu Zinssätzen von 1,50 bis 2,66 Prozent an - dieser Zinsunterschied macht am Ende der Laufzeit rund 70.000 Euro aus.

Der Kredit kostete dadurch beim teuersten Anbieter doppelt so viel wie bei der günstigsten Bank. "Preise zu vergleichen lohnt sich in kaum einem Bereich so sehr wie bei der Immobilienfinanzierung", erklärte "Finanztest"-Expertin Heike Nicodemus.

Am günstigsten sind laut "Finanztest" die Zinssätze für Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung: Sie liegen unter einem Prozent. Aber auch für Kredite mit festen Zinsen über die gesamte Laufzeit von 20 bis 25 Jahren gibt es in der Untersuchung sehr günstige Angebote.

Kredit gesucht? Achten Sie auf diese Punkte

Es lohnt sich daher, nicht nur bei der Hausbank nach Angeboten zu fragen, sondern auch bei Kreditvermittlern sowie bei Banken in der Region. Bei der Suche nach einem Kredit sollten Immobilienkäufer laut Stiftung Warentest auf folgende Punkte achten.

Konditionen

Damit der Vergleich funktioniert, sollten Kreditsumme, Monatsrate, Zinsbindung und Tilgungssatz identisch sein.

Vorab sollten Kreditnehmer dafür ihren finanziellen Bedarf sowie ihre monatlich zahlbaren Raten ermitteln.

Eigenkapital

Je mehr eigenes Geld man in den Kauf stecken kann, umso besser. Die Beteiligungsquote wirkt sich unmittelbar auf die Zinskosten aus - liegt der Kreditanteil am Kaufpreis bei 60 Prozent, beträgt der Effektivzins im Schnitt für 15 Jahre Zinsbindung beispielsweise 1,48 Prozent.

Wer 90 Prozent des Preises per Kredit finanziert, bekommt für dieselbe Zeit im Schnitt einen Effektivzins von 1,74 Prozent.

Zinsbindung

Je länger die Laufzeit, umso länger können Kreditnehmer sich einen günstigen Zinssatz sichern. Allerdings zahlt man dafür auch einen Aufschlag - für ein Darlehen mit einer Zinsbindung von 20 Jahren sind es im Schnitt beispielsweise 0,7 Prozentpunkte mehr beim Zinssatz als für einen Kredit mit 10-jähriger Zinsbindung.

Effektivzins

Er gilt beim Zinsvergleich als Maßstab, denn er berücksichtigt fast alle Kosten für den Kredit.

Zudem sollte man auf die Restschuld am Ende der Laufzeit achten - dafür müssen die Monatsrate sowie der Auszahlungsbetrag identisch sein.

Rückzahlung

Hier lohnt es sich, auf Flexibilität zu achten. Viele Banken bieten kostenlos die Option an, Sondertilgungen von jährlich fünf, teils sogar zehn Prozent zu leisten.

Durch höhere Rückzahlungen kann man den Kredit schneller tilgen - und so Zinsen sparen. Ebenso wichtig ist, dass man die Monatsraten anpassen kann. Oft ist es möglich, die Tilgungsraten zu verändern - bei einer Laufzeit von 15 Jahren sind häufig zwei Wechsel erlaubt. (mgb/dpa/afp)

Wer sich in Deutschland gerne ein Eigenheim leisten möchte, wird in vielen Regionen zunächst von den explodierten Preisen abgeschreckt. Dabei sind die Zinsen für einen Kredit tief wie nie und die Einkommen wachsen. Was also ist das Problem?