Das Aufnehmen von Krediten wird Verbrauchern oft quasi "im Vorbeigehen" angeboten. Es locken Null-Prozent-Finanzierung und Kurzzeitdarlehen. Solche Angebote haben allerdings häufig Schwachstellen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Schnelle Finanzierungen locken oftmals direkt an der Kasse. Dass man mit ihnen ins Fettnäpfchen treten kann, zeigt ein Test des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentralen. Die Experten untersuchten mithilfe von 91 Testkäufen, welche Angebote man am "Point of Sale" ergattern kann. Heraus kam: Es gibt einige Schwachstellen.

Null-Prozent-Finanzierung: Werbung ist irreführend

Die Werbung für die Finanzierung war mitunter irreführend. Bei einem der untersuchten Anbieter handelte es sich bei den als Null-Prozent-Finanzierung beworbenen Produkten in Wirklichkeit um kreditkartengestützte Finanzierungen. So wurden zum Beispiel Verträge für Kreditkarten statt einer reinen Absatzfinanzierung abgeschlossen.

Mangelnde Aufklärung der Kunden

Bei Abschluss von Zusatzprodukten wie Ratenschutz-Versicherungen und Kreditkarten klärten Verkäufer und Finanzvermittler in zehn Fällen die Tester anfangs nicht eindeutig darüber auf, ob diese Zusatzprodukte freiwillig oder verpflichtend sind.

Während der Kreditvermittlung wurde die Zusammenarbeit mit Auskunfteien in 35 Fällen nicht klar thematisiert. Nur in 56 Fällen sprachen Verkäufer und Vermittler eine entsprechende Zustimmung zur Datenweitergabe an. (dpa/tmn/wag)

USA: Milliardär begleicht Studiendarlehen

Robert F. Smith gilt als reichster Schwarzer in den USA. Mit einer großzügigen Spende will er die Studiendarlehen von rund 400 Absolventen begleichen