Backpapier muss nach der ersten Benutzung nicht gleich in den Müll. Es gibt aber auch einige Alternativen zum klassischen Backpapier, die das Backen abfallarmer machen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Es verhindert praktischerweise das Ankleben von Teig und anderen Speisen am Backblech - doch häufig wird das Backpapier schon nach der ersten Verwendung entsorgt. "Dabei kann man es durchaus mehrfach nutzen", appelliert die Verbraucherzentrale Bayern. Erst wenn es braun und brüchig wird, muss das Hilfsmittel in den Abfall.

Fettige Teige brauchen keine zusätzliche Unterlage

Es gäbe aber auch Alternativen zum Backpapier. So bieten sich Dauerbackfolien oder Backmatten sowie beschichtete Backbleche oder Formen an. Und fettige Teige wie Blätterteig bräuchten überhaupt keine Extra-Unterlage. Sie könne man einfach auf einem nur mit Wasser benetzten Backblech backen, so die Verbraucherschützer.

Bei anderen Teigen kann das Blech mit Butter oder Pflanzenöl gefettet werden. Auch Formen aus Keramik, Bleche aus Glas oder ein Backstein wie er für Pizza verwendet wird, eignen sich zum abfallarmen Backen. Beim Backstein muss nur beachtet werden, dass man diesen weder fetten noch abwaschen darf. Dunkle Verfärbungen am Stein beeinträchtigen die Nutzung nicht. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Die besten Tipps für eine hygienische Küche

Rohes Fleisch, Schneidebrett, Lappen - hier lauern viele Keime. Achten Sie stets auf Hygiene und halten Sie Ihre Küche so gut wie möglich keimfrei - wir verraten Ihnen, wie das am besten klappt.