Bettwäsche, Handtücher, Zahnbürsten: Manche Gegenstände nutzt man jeden Tag im Haushalt. Doch wann wird es Zeit, diese täglichen Dinge zu wechseln? In unserem Artikel erfahren Sie, was Experten empfehlen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Viele Dinge im Haushalt, die wir täglich nutzen, wechseln wir, wenn es uns gerade einfällt oder nach Gefühl. Tatsächlich benutzen viele ihre Zahnbürste, Handtücher und Co. länger als Experten es empfehlen. Wir sagen Ihnen, wie oft Sie diese Textilien und Gegenstände austauschen sollten.

Zahnbürste

Die Zahnärztekammer Nordrhein empfiehlt, die Zahnbürste spätestens alle zwei Monate durch eine neue zu ersetzen. Dann sind die Borsten abgenutzt und eine gründliche Reinigung der Zähne ist nicht mehr gewährleistet.

Das gilt für manuelle wie für elektrische Zahnbürsten. Beginnen die Borsten schon zuvor, in alle Richtungen abzustehen und auszufransen, sollten Sie sie sofort austauschen. Auch nach einer Erkältung oder einem anderen Infekt sollten Sie Ihre Zahnbürste wegwerfen und eine neue in Gebrauch nehmen, weil sich Krankheitserreger auf der Bürste gesammelt haben könnten.

Generell gilt: Waschen Sie die Zahnbürste nach dem Putzen unter fließendem Wasser aus, um Speichel, Zahnpasta- und Essensreste zu entfernen. Klopfen Sie überschüssiges Wasser ab und lassen Sie die Zahnbürste mit dem Kopf nach oben trocknen, zum Beispiel in einem Zahnputzbecher.

Mit diesen Produkten machen selbst kleine Veränderungen einen großen Unterschied.

Küchenschwämme und Putzlappen

Küchenschwämme bieten Bakterien perfekte Lebensbedingungen: Sie sind feucht-warm, haben eine große Oberfläche und in ihnen stecken Schmutz und Essensreste.

Forscher der Hochschule Furtwangen, der Justus-Liebig Universität Gießen und des Helmholtz Zentrums München haben Spülschwämme aus 14 Haushalten in Baden-Württemberg untersucht. Dabei haben sie herausgefunden, dass alle Schwämme eine Vielzahl von potentiell krankmachenden Erregern enthielten, selbst wenn sie regelmäßig ausgespült wurden.

Die Forscher empfehlen deshalb, Küchenschwämme nach einer Woche Nutzung wegzuwerfen. Wer seinen Spülschwamm mehrmals benutzen möchte, sollte ihn einmal pro Woche im Kochwäscheprogramm der Waschmaschine reinigen.

Spülbürsten aus Kunststoff sind hygienischer als Schwämme. Sie sollten dennoch regelmäßig gut ausgespült und einmal wöchentlich in der Spülmaschine mitgewaschen werden.

Auch Lappen und Geschirrtücher sollten regelmäßig gewechselt werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, Spüllappen und Geschirrtücher einmal pro Woche bei mindestens 60 Grad zu waschen. Putzlappen sollten direkt nach dem Gebrauch heiß gewaschen werden.

Nachhaltig zu leben ist gar nicht so schwer. Schon kleine Veränderungen können einen großen Unterschied machen.

Handtücher

Weil sich die meisten Menschen die Hände nicht gründlich genug waschen, übertragen sie Keime, statt sie abzuwaschen, beim Abtrocknen auf das Handtuch. Deshalb empfehlen Experten, diese Handtücher nach zwei bis drei Tagen zu waschen, vor allem wenn kleine Kinder im Haushalt leben.

Auch Badetücher sind ideale Brutstätten für Bakterien und Pilze. Man sollte das Handtuch, mit dem man sich nach dem Duschen abtrocknet, nur dreimal benutzen, bevor man es auswechselt.

Es ist wichtig, dass es zwischendurch komplett trocknet. Falls das Handtuch schon vorher anfängt, unangenehm zu riechen: sofort in die Waschmaschine damit!

Bettwäsche, Matratze und Co.

Im Schlaf verliert der Mensch bis zu einem halben Liter Schweiß. Die Bettwäsche saugt diese Feuchtigkeit auf und bietet Milben – gepaart mit der Wärme und Dunkelheit unter der Decke – einen idealen Lebensraum.

Deshalb sollten Schlafzimmer und Decken nach dem Aufstehen gründlich gelüftet und die Bettbezüge regelmäßig gewaschen werden. Als Faustregel gilt: Wechseln Sie Ihre Bettwäsche alle zwei Wochen. Schwitzen Sie im Schlaf jedoch stark oder schlafen Sie nackt, sollten Sie Bezüge und Laken einmal pro Woche waschen.

Kissen und Decken sollten alle zwei bis drei Jahre gewaschen und alle sechs bis acht Jahre durch neue ausgetauscht werden. Falls Ihre Matratze von einem waschbaren Schoner umgeben ist, sollten Sie diesen einmal im Monat waschen.

Wenden Sie Ihre Matratze außerdem regelmäßig: Unterseite nach oben und Kopfende ans Fußende. So sorgen Sie dafür, dass sich nicht zu viel Feuchtigkeit in der Matratze sammelt.

Verwendete Quellen