Schimmelbefall im eigenen Zuhause kann zum lästigen Problem werden. Kleine Schimmelflecken können Sie aber auch eigenständig entfernen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Wer es im Eigenheim mit Schimmelbefall zu tun hat, sollte schnell handeln. Ein Spezialist ist dafür jedoch nicht immer von Nöten. Handelsübliche Hausmittel wie Essigreiniger oder gar siebzigprozentiger Alkohol aus der Apotheke können kleine Schimmelflecken ebenfalls beseitigen, erklärt Energieberater Andreas Köhler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Schimmel: Wann muss ein Fachmann kommen?

Ein kleiner Befall ist Köhler zufolge deutlich unter einem halben Quadratmeter groß. Ist die Stelle größer, sollte jemand vom Fach ran. Das könne eine spezielle Firma zur Schimmelsanierung sein, aber auch ein Maler.

Zur Reinigung von glatten Oberflächen eignet sich schon ein einfacher Putzlappen, der Belag wird einfach weggewischt. Aber in manchen Fällen muss auch die Tapete, wenn nicht sogar der Putz darunter abgeschlagen werden. Möbelstücke, auf die der Schimmel schon übergegriffen hat, sollte man entsorgen.

Mit Lüften Schimmel vorbeugen

Gerade im Winter, wenn es draußen kalt ist und in den Räumen geheizt wird, herrschen teils beste Wachstumsbedingungen für Schimmel im Haus. Um dem Pilz vorzubeugen, reicht schon mehrmals täglich kräftig für wenige Minuten zu lüften, so dass die feuchte Raumluft entweichen kann.

Ein guter Tipp: Möbel, die an kalten Außenwänden stehen, sollten einige Zentimeter weggerückt werden. So kann die Luft dazwischen besser zirkulieren. (dpa/eee)

Hygiene im Haushalt: Wie oft Sie wirklich putzen müssen

Putzen ist für viele ein notwendiges Übel. Die meisten greifen einmal pro Woche zu Lappen oder Besen. Aber wie oft ist es wirklich nötig? Und wie sauber sollte die Wohnung sein?