• Sie haben gerade erst geputzt, schon sammelt sich der lästige Staub wieder auf Möbeln und Schränken?
  • Gerade Allergiker sind häufig von Staub geplagt.
  • Der lässt sich zwar nicht komplett vermeiden, doch mit diesen Tricks kann man Staub deutlich reduzieren.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Auf Regalen, unter dem Sofa oder auf dem Tisch: Staub sammelt sich nach einiger Zeit automatisch an. Abhilfe schafft da eine regelmäßige Putzroutine. Wer diese mit System angeht, kann einiges an Zeit einsparen.

Staubfänger ausmisten

Regale, Lampen, Kissen oder Dekoartikel ziehen Staub magisch an. Jeder Staubfänger, von dem Sie sich trennen, hilft, die Staubmenge zu reduzieren.

Denn alles, was nicht in Ihrer Wohnung steht, müssen Sie schließlich auch nicht abstauben.

Feuchteres Raumklima

Umso feuchter die Luft, desto besser werden Staubpartikel gebunden und eine Verteilung verhindert. Ein feuchteres Raumklima schaffen Sie am besten durch mehrmals tägliches Stoßlüften.

Durch dauerhaft geöffnete Fenster gelangt hingegen mehr Staub in die Wohnung, durch Pollen oder Straßenabrieb.

Auch Zimmerpflanzen verbessern das Raumklima und sind ein natürliches Mittel im Kampf gegen den Staub.

Teppichböden

Entgegen vieler Mythen können Teppiche in der Wohnung den Staub nachhaltig reduzieren. Im Vergleich zu harten Böden, binden sie den Staub und reduzieren somit den Staubgehalt in der Luft.

Auf harten Böden wird der Staub hingegen bei jedem Luftstoß von Neuem aufgewirbelt.

Schwierige Bereiche entstauben

In den Zwischenräumen von Heizkörpern, unter Möbeln oder auch auf Zimmerpflanzen kann das Abstauben schwierig sein.

Der gute alte Staubwedel wirkt wie ein Magnet auf Staub und eignet sich vor allem für schlecht zugängliche Flächen. Haben Sie einen solchen nicht zur Hand, blasen Sie den Staub ganz einfach mit einem Föhn auf der kalten Stufe hervor.

Hängen Sie ein feuchtes Tuch unmittelbar daneben und blasen Sie den Staub dagegen. Der wird vom Wasser gebunden und kann einfach ausgewaschen werden.

Richtig abstauben

Während des Abstaubens sollte der Raum immer gut auf Durchzug gelüftet sein, das transportiert einen Teil der Partikel nach draußen.

Verwenden Sie beim Staubwischen immer ein feuchtes Tuch oder ein trockenes Tuch aus Mikrofaser – diese binden zuverlässig den Staub.

Auf Textilien wie Kissen oder Möbelbezügen leistet eine Fusselrolle gute Dienste.

Verschiedene Putzutensilien stehen auf einem Tisch.

Spülmaschine, Duschkopf und Co.: Stellen, die beim Putzen gerne vergessen werden

Die eigenen vier Wände regelmäßig zu reinigen, gehört für viele Menschen zur Routine. Doch was auf den ersten Blick ein sauberer Raum zu sein scheint, verbirgt oft noch dreckige Stellen. Im Video erfahren Sie, auf welche fünf Problemzonen Sie beim Reinigen der Wohnräume besonders achten sollten.
Teaserbild: © Getty Images/milan2099