Zahlreiche Haushaltsmaterialien schaden der Umwelt massiv. Dazu gehört etwa auch Frischhaltefolie. Welche Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Wer in den eigenen vier Wänden etwas für die Umwelt tun möchte, sollte in seinem Haushalt möglichst auf Plastik verzichten. Das betrifft etwa auch die Frischhaltefolie in der Küche. Alternativ kann man zu Tüchern mit einer Schicht Bienenwachs greifen. Übriggebliebene Speisen lassen sich auch damit hervorragend abdecken.

Bienenwachs-Tücher selbst herstellen

Die Bienenwachs-Variante kann man selbst herstellen. Dafür braucht man einen Baumwollstoff in gewünschter Größe. Vielleicht hat man ja noch ein altes Shirt zu Hause, das sich so weiternutzen lässt. Es ist wichtig, dass gefärbte Baumwolle lebensmittelecht ist - also weder abfärbt noch in Lebensmittel übergeht.

Der Stoff wird am Rand eingesäumt. Alternativ zum Einsäumen rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), den Stoff mit einer Zickzackschere in die gewünschte Größe zu schneiden, was ebenfalls das Ausfransen verhindern soll.

Bienenwachs aufbügeln

Das Tuch auf einen Bogen Backpapier legen und Stücke Bienenwachs darauf verteilen. Diese können etwa gesammelte kleine Reste von Bienenwachs-Kerzen sein, häufig lassen sich einzelne Stücke auch bei Imkern kaufen.

Ein weiterer Bogen Backpapier wird darübergelegt und das heiße Bügeleisen darüber geschoben. Das Wachs schmilzt und verteilt sich dabei gleichmäßig auf dem Tuch.

Der BUND rät, darauf zu achten, dass der ganze Stoff bedeckt ist und das Bienenwachs nur dünn versiegelt. Nun kurz warten, bevor man das Papier abzieht, da das Wachs noch heiß sein kann.

Lesen Sie auch: Temperatur, Dampf und Co.: Die besten Tipps fürs Bügeln

Nicht für alle Lebensmittel geeignet

Achtung: Die Tücher sind nicht in allen Fällen eine echte Alternative, denn sie lassen sich nur mit lauwarmem Wasser abwischen und nicht heiß spülen. Das würde das Wachs schmelzen lassen.

Dies kann zum Hygienerisiko werden, wenn die Tücher etwa Kontakt mit keimbelasteten Lebensmitteln haben - was etwa bei rohem Fleisch oder Fisch der Fall sein kann. (dpa/tmn/eee)

Mittelmeer weist europaweit die höchste Müllbelastung auf

Das Mittelmeer ist laut einer Studie das Meer mit der größten Müllbelastung in Europa. Seit 2009 sei die Menge an Abfall kontinuierlich angestiegen, teilte das französischen Meeresforschungsinstitut Ifremer mit.