Wer Pflanzen mit Regenwasser gießt, spart sich nicht nur Wasserkosten. Mit dem gesammelten Wasser tut man den Gewächsen auch noch etwas Gutes.

Mehr Themen rund um den Garten & Balkon finden Sie hier

Wer noch keine Regentonne hat, sollte sich unbedingt eine anschaffen. Denn gerade in den heißen Sommertagen ist das Regenwasser ideal zum Gießen der Pflanzen.

Der Grund: Regenwasser ist weich. Es ist im Grunde destilliertes Wasser und enthält keinen Kalk. Einige Pflanzen vertragen deshalb Regenwasser besser als kalkhaltiges Trinkwasser, erklärt das Umweltbundesamt. Das trifft zum Beispiel auf Rhododendron und Geranien zu.

Wasser sollte nicht über Dachflächen laufen

Das Umweltbundesamt rät außerdem, den Gartenteich mit Regenwasser zu befüllen. Für das Gießen sollte man allerdings kein Wasser benutzen, welches über Dachflächen aus Materialien wie Kupfer, Zink und Bitumen gelaufen ist. Der Grund: Aus den Dachflächen können sich Bestandteile lösen, die der Umwelt schaden. (spot/dpa)

Urlaubszeit: So überleben Pflanzen ohne Gießen

Gerade im Sommer brauchen Pflanzen viel Wasser - und selten die pralle Sonne. Mit diesen Tricks können Sie Balkon- und Zimmerpflanzen auch in Abwesenheit mit ausreichend Wasser versorgen.