Bundesumweltamt

Lebensmittelmotten in der Küche sollten auf keinen Fall unterschätzt werden: Sind sie einmal da, werden Sie diese nur schwer wieder los. Befallene Lebensmittel sind sogar gesundheitsschädlich. Doch wie erkennt man die fliegenden Plagegeister und wie wird man sie wieder los?

Zwei Monat nach der Zulassung in Deutschland scheiden sich an E-Tretrollern die Geister. Die einen sehen Fahrspaß und einen Beitrag zur Verkehrswende. Die anderen eine Ökosünde und Stolperfalle. 

Ein Viertel der Weltbevölkerung lebt in einem Land mit extremer Wasserknappheit. Viele der am schwersten betroffenen Staaten liegen im Nahen Osten und in Nordafrika. Doch auch von Deutschland ist das Problem nicht mehr so weit entfernt.

Wer sich einen Kaffee zum Mitnehmen beim Bäcker kauft, steht meist kurze Zeit später mit einem leeren Becher und einem Plastikdeckel da. Diese landen dann im Müll. Um den Wegwerf-Wahnsinn zu vermeiden, verwenden viele Verbraucher wiederverwendbare Bambusbecher. Doch eine neue Studie der Stiftung Warentest zeigt, dass auch diese Gefäße nicht bedenkenlos zu verwenden sind.

Der Sommer 2018 ist vielen als "Dürresommer" in Erinnerung, in den vergangenen Wochen liefen viele Rasensprenger wieder auf Hochtouren. Für Wasserversorger kann das zum Problem werden - denn auch die Bauern müssen mehr gießen. Konflikte zeichnen sich ab.

Kaufen, öffnen, wegwerfen: Die Deutschen sind in Europa Spitzenreiter im Produzieren von Verpackungsmüll. Laut Bundesumweltamt landen jedes Jahr rund 220 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf in der Tonne. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt liegt bei etwa 167 Kilogramm pro Kopf. Dass es auch anders geht, erklärt Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su im Interview.

Bettwanzen erkennen und erfolgreich bekämpfen - so werden Sie die Blutsauger los.

In letzter Zeit ist viel über Schadstoffe geschrieben und gesprochen worden, die uns draußen, an der "frischen Luft" begegnen. Dabei ist die Luft in Büroräumen, Zimmern, überhaupt in Gebäuden, meistens schlechter als die draußen.

Jahrein, jahraus, fast vier Jahrzehnte lang: Zeitumstellung in Deutschland. Wenn am Sonntag wieder die Sommerzeit beginnt, könnte es eines der letzten Male sein. Zeit, sich um ein paar Behauptungen zu kümmern.

Jahrein, jahraus, fast vier Jahrzehnte lang: Zeitumstellung in Deutschland. Wenn am Sonntag wieder die Sommerzeit beginnt, könnte es eines der letzten Male sein. Zeit, sich um ein paar Behauptungen zu kümmern.

Kulturkampf auf den Autobahnen: Die Debatte um ein generelles Tempolimit reißt trotz Absage der Bundesregierung nicht ab.

Das Geschirr einfach in die Maschine zu packen ist praktischer und meistens auch ökologischer, als es mit der Hand zu spülen. Dennoch gibt es ein paar Tipps, wie das Spülen per Hand angenehmer und möglichst umweltschonend gemacht werden kann.

Staub ist eine lästige Angelegenheit. Denn kaum hat man die graue Schicht auf Regalen, Schränken und Böden weggewischt, taucht sie kurz darauf auch schon wieder auf. Das Erstaunliche: Im Winter vermehren sich die kleinen Partikel besonders schnell.

Nirgendwo in Deutschland war die Luft nach der Silvesterknallerei dicker als in Berlin. Die Hauptstadt löst Vorjahres-Spitzenreiter Fürth ab, das 2017/2018 noch eine viel höhere Belastung mit Feinstaub gemeldet hatte. Mit der Menge der Böller hat das aber wenig zu tun.

Böllern zum Jahreswechsel hat Tradition und macht vielen Menschen Freude. Es verursacht aber auch viel Müll, Lärm und verschmutzte Luft. Umweltorganisationen raten deswegen, nur ein kleines oder besser gar kein Feuerwerk zu machen.

Brennen in den Augen und Husten: Der 1. Januar ist an vielen Orten der Tag mit dem höchsten Feinstaubwert des ganzen Jahres. Ärzte schlagen Alarm und rufen zum Feuerwerksverzicht auf.

Ob Plastik, Pappe oder Alu - jeder hat ständig Verpackungen in der Hand, und nach dem Aufreißen landen sie meist direkt im Abfall. Ab Januar soll ein Gesetz dafür sorgen, dass mehr davon recycelt wird.

Fleischfressende Bakterien begegnen uns in den Medien immer mal wieder. Aber was steckt dahinter, woran erkennt man sie und wie wahrscheinlich ist es, dass ich mich selbst damit anstecke?

Damit die Wäsche sich beim Waschen nicht verfärbt, ist es ratsam, sie in helle und dunkle Kleidungsstücke zu sortieren. Aber womit sollte man Schwarz-Weiß-Kleidung eigentlich waschen?

Schaben sind in den eigenen vier Wänden nicht gerne gesehen. Sie zählen zu den sogenannten Gesundheitsschädlingen und können Krankheiten übertragen. So erkennen Sie die Tiere und werden sie wieder los.

Sie sind nur wenige Millimeter lang, ernähren sich von Blut und ihre Bekämpfung ist sehr aufwendig: Die Rede ist von Bettwanzen. Sind sie einmal in den eigenen vier Wänden, muss ein professioneller Schädlingsbekämpfer anrücken. Aber wie kommen Bettwanzen überhaupt in die Wohnung und wie kann man einen Befall vermeiden?

In der Diesel-Debatte geht es hauptsächlich um Stickoxide. Fast verdrängt aus dem öffentlichen Bewusstsein: Der Feinstaub. Dabei ist der für die Gesundheit weitaus schädlicher. Woher kommt der Feinstaub und steht der Verkehr zurecht im Fokus?

Plastik im Meer, Plastik im Trinkwasser, Plastik im Boden, im Magen von Fischen: Überall sind die Partikel zu finden. Nun aber haben Forscher erstmals Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben gefunden - und zwar bei Probanden weltweit.

Hohe Bordsteine, dunkle Unterführungen, zugeparkte Gehwege: Fußgänger haben es in den Städten oft nicht leicht. Immer weniger Wege werden deshalb zu Fuß zurückgelegt. Das soll sich ändern.

Die WHO empfiehlt den Lärm von Windenergieanlagen zu senken. Die 45 Dezibel Grenze sollte tagsüber laut der Organisation nicht überschritten werden. In Deutschland liegt der zugelassene Wert deutlich höher.