Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit und Sie stehen in Jogginghose ohne Schlüssel vor verschlossener Wohnungstür. Schlüsseldienste sind in einer solchen Situation hilfreich – so lange Sie nicht unseriösen Anbietern in die Falle gehen. Worauf Sie bei einer Türnotöffnung achten sollten.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Einen Augenblick nachdem Sie die Wohnungstür von außen zuziehen, fällt Ihnen ein, dass Sie Ihren Schlüssel nicht eingesteckt haben: Diesen Schreckmoment kennen viele. Liegt kein Ersatzschlüssel in erreichbarer Nähe bereit, wird meist ein Schlüsseldienst gerufen.

Doch nicht selten nutzen schwarze Schafe unter den Anbietern die Notlage der Betroffenen aus und kassieren deutlich mehr, als angemessen wäre.

Um eine Abzocke zu vermeiden, gilt es daher, auch in der Notsituation einen kühlen Kopf zu bewahren. Mit den folgenden Tipps können Sie viel Geld sparen.

Was darf eine Türnotöffnung kosten?

Die Verbraucherzentralen haben in einer Umfrage unter seriösen Schlüsseldiensten die Durchschnittspreise für eine Türnotöffnung in den einzelnen Bundesländern ermittelt. Daran können Sie sich orientieren, um einzuschätzen, ob Ihr Anbieter einen angemessenen Preis verlangt.

Bei einem Einsatz am Tag liegen die Kosten zwischen 59 und 84 Euro. Nachts verlangen die Dienste zwischen 85 und 149 Euro.

Den richtigen Anbieter aussuchen

Schlüsseldienste bringen oft kleine Aufkleber mit ihren Telefonnummern in Hausfluren an. Auch wenn es bequem ist, einfach diesen einen Dienst zu beauftragen, lohnt es sich, mehrere Anbieter zu ermitteln und nach ihren Preisen zu fragen.

Ortsansässige Dienstleister sind meist deutlich günstiger, weil sie keine langen Anfahrtsstrecken haben. Doch auch hier sollten Sie genau nachfragen: Manche überregionale Anbieter treten in verschiedenen Orten mit einem jeweils passenden Namen auf, obwohl ihre Mitarbeiter weite Wege für die Einsätze zurücklegen.

Ein Mitarbeiter reicht

Achten Sie darauf, dass nur ein Monteur kommt. Für eine Türöffnung braucht es nicht mehr als eine Person. Fahren zwei Mitarbeiter an, lehnen Sie die Arbeitsleistung von einem gleich zu Beginn ab und stellen Sie klar, dass sie nicht dafür bezahlen werden.

Verbindliche Festpreise vereinbaren

Handeln Sie gleich am Telefon verbindliche Preise für die Türnotöffnung aus. Geben Sie sich nicht mit der Aussage zufrieden, dass sich der Mitarbeiter erst vor Ort ein Bild der Situation machen muss.

Beschreiben Sie die Lage so genau wie möglich, geben Sie beispielsweise an, ob die Tür nur zugefallen oder auch verriegelt ist. Jeder Anbieter kann zumindest einen genauen Betrag für die Anfahrtskosten und die Stundenpauschale nennen.

Prüfen Sie Formulare und Durchführung

Schauen Sie sich genau an, welche Leistungen auf dem Auftragsformular und der Rechnung aufgelistet sind und streichen Sie Posten aus, die nicht ausdrücklich vereinbart wurden. Unterschreiben Sie die Rechnung nicht bevor die Arbeiten komplett abgeschlossen sind und der Endpreis eingetragen ist.

Beaufsichtigen Sie die Durchführung der Türnotöffnung. Die Polizeigewerkschaft warnt vor unseriösen Monteuren, die den Auftraggeber unter einem Vorwand wegschicken oder ablenken, damit dieser nicht nachvollziehen kann, welche Leistungen und welcher Zeitaufwand tatsächlich notwendig waren.

Lehnen Sie eine Sofortzahlung ab

Seriöse Schlüsseldienste akzeptieren meistens eine Bezahlung auf Rechnung. Das können Sie am besten gleich bei der telefonischen Anfrage klären.

Nur wenn Sie die Rechnung genau geprüft haben und Ihnen der Gesamtpreis angemessen erscheint, zahlen Sie direkt bar an der Haustür.

Sollten Sie sich über einzelne Posten unsicher sein, können Sie im Zweifel auch eine Anzahlung leisten und sich erst an eine Verbraucherzentrale wenden, bevor Sie den Restbetrag überweisen.

Lassen Sie sich nicht bedrängen

Sollte ein Dienstleister versuchen, Sie dazu zu drängen, einen überhöhten Betrag zu bezahlen, Dokumente zu unterschreiben, die Ihnen dubios vorkommen oder von Ihnen verlangen, zum nächsten Geldautomaten zu gehen, um die Rechnung sofort bar zu begleichen, sollten Sie die Polizei rufen.

Sie können auch von Anfang an Bekannte oder Nachbarn bitten, als Zeugen während der Türnotöffnung dabei zu sein.

Beugen Sie vor

Um gar nicht erst auf einen Schlüsseldienst angewiesen zu sein, wenn die Haustür einmal zufällt, können Sie einen Ersatzschlüssel bei einer Person Ihres Vertrauens deponieren, die nicht weit weg wohnt.

Ermitteln Sie bereits im Vorfeld einen seriösen Anbieter in ihrem Wohnort und notieren sich dessen Rufnummer. Dann müssen Sie sich nicht erst in der misslichen Lage einen Überblick verschaffen und laufen nicht Gefahr, überrumpelt zu werden.

Verwendete Quellen: