• Herbst und Winter können für Pflanzen und Möbel auf dem Balkon eine echte Herausforderung werden.
  • Mit bestimmten Maßnahmen können Sie jedoch beide vor der Kälte und Dunkelheit schützen.

Mehr zum Thema Haus & Garten

Mit den kürzeren Tagen wird es für viele Pflanzen schwerer, im Freien zu überleben. Damit Balkonmöbel und -pflanzen die feuchte und kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen und im kommenden Jahr wieder zum Einsatz kommen können, bedarf es einigen Vorbereitungen.

So schützen Sie Ihre Pflanzen vor Parasiten

Nicht alle Kübelpflanzen sind für den herbstlichen Wetterumschwung geeignet. Gerade nachts ist es für einige Blumen bereits im Herbst zu kalt. Ab weniger als zehn Grad gehören etwa Geranien und Bougainvilleas nach drinnen; am besten an einem dunklen Ort bei zehn bis 15 Grad lagern.

Vor dem Umzug ins Winterquartier sollte man die Pflanzen auf Schädlinge prüfen, ein letztes Mal düngen und zurückschneiden. Während der Herbst- und Winterpause sollte es nicht zu warm werden, das lockt Parasiten an. Außerdem gilt nur sparsames Gießen sowie gutes Durchlüften.

Auch winterfeste Pflanzen benötigen Schutz

Stiefmütterchen, Lavendel, Kräuter wie Salbei oder Thymian sowie Efeu und Rosen überstehen die Wintersaison auf dem Balkon - trotz Eiseskälte. Völlig ohne Schutz kommen sie aber nicht aus. Bei Kübelpflanzen gilt es vor allem, die Wurzeln am Leben zu halten. Ab Ende Oktober sollte man sie deshalb mit Laub oder Tannenzweigen bedecken, das hält Frost ab.

Kübel gehören zudem nicht direkt auf den Boden. Die Kälte gelangt dadurch schneller an die Wurzeln, die durch das nasse Herbstwetter zumeist feucht sind und dann gefrieren. Styroporplatten, Holzbretter oder eine Isomatte bieten ausreichend Schutz. Die Pflanzen außerdem nah an die Hauswand stellen.

Pflegetipps für Gartenpolster

Verbringen Gartenpolster den Sommer überwiegend draußen, sammeln sich mit der Zeit Flecken und Schmutz an. Haben die Kissen einen abnehmbaren Bezug, umso besser: Der ist nach einem Waschgang bei 30 Grad in der Maschine schnell wieder sauber. Wichtig: Vorher immer einen Blick aufs Waschetikett werfen.

Lässt sich der Bezug nicht abnehmen, bedarf es einer sensiblen Pflege. In die Waschmaschine gehören die Polster in diesem Fall nicht. Stattdessen die Flecken zunächst mit lauwarmem Wasser und einer weichen Bürste behandeln, gegebenenfalls etwas Waschmittel hinzugeben. Aggressive Reinigungsmittel und zu festes Schrubben können die Polster beschädigen und die Farbe bleicht aus.

Sind die Polster gereinigt, sollte man sie vor der Lagerung vollständig trocknen lassen. Feuchte Kissen bilden schnell Schimmel. Wer keinen Kleidersack besitzt, kann die Polster in einem großen Müllsack lagern. Das hält Staub und Motten fern.

Nicht alle Möbel überstehen den Winter in der Kälte

Neben den Polstern brauchen auch die Balkonmöbel einen Wetterschutz. Hier spielt das Material eine entscheidende Rolle. Sind Bänke, Tische und Stühle aus Metall oder Kunststoff, können sie mit einer Schutzhülle problemlos im Freien bleiben.

Holzmöbel aus Rubine oder Eukalyptus brauchen eine Imprägnierung, dann können sie in der kalten Jahreszeit auf dem Balkon ausharren. Lackierte Möbel gehören hingegen in den Keller. Auch hier unbedingt darauf achten, dass keine Feuchtigkeit herrscht. Das gilt ebenso für den Sonnenschirm.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Schimmel in der Blumenerde: Gründe und Abhilfe für Schimmel bei Zimmerpflanzen

Schimmel auf der Blumenerde: Was nun zu tun ist

Eine Schimmelschicht auf der Erde der Zimmerpflanze ist nichts Ungewöhnliches, da es sich um organisches Material handelt. Grundsätzlich besteht auch keine Gefahr deswegen - es sei denn, Sie leiden an Allergien oder unter einem schwachen Immunsystem. Um sie Schimmelbildung zu verhindern, sollten Sie zwei Punkte beachten.