Sedum-Gewächse findet man in vielen Gärten: Fetthenne, Tripmadam oder Mauerpfeffer sind Beispiele dafür. Eine Sache mögen die Pflanzen aber gar nicht.

Mehr zum Thema Haus & Garten finden Sie hier

Das Sedum gehört zu den Sukkulenten - und die stehen nicht gerne im Wasser. Aus gut eingewachsenen Töpfen mit Sedum läuft beim Gießen mitunter das ganze eben erst gegebene Wasser gefühlt direkt wieder heraus. Das erklärt der Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen.

Sedum-Gewächse können Trockenperioden überstehen

Die Gewächse brauchen Töpfe mit Löchern, die das unnötige Wasser wieder abgeben, statt es aufzustauen. Sukkulenten bevorzugen außerdem einen Platz in der vollen Sonne.

Verschiedene Sedum-Arten finden sich im Handel unter Namen wie Fetthenne (etwa Sedum album oder Sedum floriferum), Tripmadam (Sedum rupestre) und Mauerpfeffer (Sedum acre). Sie speichern Flüssigkeit in ihren dicken Blättern und können so Hitze und längere Trockenperioden überstehen.

Lesen Sie auch:

Braune Ränder, verdorbene Triebe: Auch Pflanzen bekommen Sonnenbrand

Fressfeind im Garten: So hält man Schnecken von Dahlien fern

(ncz/dpa)

Eisheilige bringen Kälte: So schützen Sie Ihre Pflanzen

Die Eisheiligen bringen dieses Jahr wieder viel Frost und Kälte. Wer Garten oder Balkon schon bepflanzt hat, muss die neuen Gewächse jetzt schützen. Vorschaubild: iStock © RTL Television