Wenn Hobbygärtner wieder aus dem Sommerurlaub zurückkehren, erleben sie meist eine böse Überraschung: Viele Pflanzen sind dann eingegangen, weil sie nicht genügend Gießwasser hatten. Mit diesem Pflegetipp für Geranien lässt sich das Problem zumindest ein Stück weit in den Griff bekommen.

Mehr zum Thema Garten finden Sie hier

Bei längerer Abwesenheit kann die Geranie zurückgeschnitten werden, was ihren Wasserbedarf verringert. Dazu rät die Pelargonium for Europe, eine Initiative mehrerer Geranienzüchter.

Zwar sieht die Geranie dann vorübergehend nicht mehr so prächtig aus, sie wachse im Anschluss an so einen Schnitt aber in der Regel sogar üppiger, erklären die Experten. Außerdem sollte man die Topfpflanzen für die Dauer der Abwesenheit in den Schatten rücken.

Geranien an heißen Tagen vermehrt gießen

Kurzzeitig kann eine Geranie aber gut auf Wasser verzichten. In ihren Stielen und den dickwandigen Blättern kann sie Feuchtigkeit speichern. Doch zur Blütenbildung ist eine regelmäßige Wasserversorgung wichtig. Die Züchter raten an besonders heißen und sonnenintensiven Tagen sogar zum Gießen am Morgen und am Abend.

Lesen Sie auch: Gemeine Zikaden: So schützen Sie Rhododendren vor Pilzbefall

(dpa/spot)

Pflanzen vor der Sonne schützen: So einfach geht's

Nicht nur wir Menschen, auch Pflanzen leiden unter der prallen Sonne. Doch nicht jeder hat die Möglichkeit, seinem geliebten Grün den nötigen Schatten zu spenden. Welche Möglichkeiten gibt es, seine Pflanzen vor Hitzeschäden zu bewahren?