Wenn Arbeitnehmer einen Job im EU-Ausland suchen, sollten sie sich bei ihrer Bewerbung viel Mühe geben. Das überarbeitete Jobportal "Europass" bietet Hilfe.

Mehr Job-Themen finden Sie hier

Wer auf der Suche nach Arbeit im EU-Ausland ist, wird sich zuvor einige Fragen stellen müssen: Wird meine Ausbildung im Ausland anerkannt? Wie muss mein Lebenslauf aussehen, damit er auch in anderen Ländern verstanden wird? Antworten auf diese Fragen bietet das kürzlich überarbeitete Jobportal "Europass" der Europäischen Kommission.

Das kostenlose und werbefreie Angebot richtet sich nach Angaben der zuständigen Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) an alle, die auf Jobsuche in der EU sind.

Der Europass soll etwa Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Studierenden und anderen Bewerbern dabei helfen, europaweit verständlich und vergleichbar darzustellen, wo ihre Fähigkeiten liegen. Dazu können sie ein E-Portfolio erstellen, in dem sie zum Beispiel Angaben zu ihrer Ausbildung und Berufserfahrung sowie Sprachkenntnissen und weiteren Kompetenzen hinterlegen.

Jobsuche im Ausland: Weitere Funktionen des Portals

Gleichzeitig können Interessierte auf europass.eu Stellen oder Weiterbildungen in Europa recherchieren, ihr Profil zeitweise mit potenziellen Arbeitgebern teilen und sich mit ihrem hinterlegten Profil direkt über die Funktionen des Portals bewerben.

Gültig ist der Europass den Angaben zufolge in allen 28 EU-Mitgliedsländern und darüber hinaus in den EWR-Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein sowie in Mazedonien, der Schweiz und der Türkei. Die Plattform ist in 29 Sprachen verfügbar. (spot/dpa)

Schüler benutzen YouTube zum Lernen

YouTube ist für die Generation von Schülerinnen und Schüler nicht nur ein Kanal, auf dem die Teenager unterhalten werden wollen und Zerstreuung suchen. Die Jugendlichen nutzen YouTube in steigendem Maße auch, um zu lernen.