Nacht für Nacht werden sie geknuddelt, tagsüber kommen sie überall hin mit - und landen schnell im Sandkasten oder der Wiese. Deshalb sollten die Kuscheltiere von Kindern regelmäßig in die Waschmaschine. So waschen Sie die Stofftiere richtig.

Mehr Themen rund um Haushalt finden Sie hier

Nach einiger Zeit riechen sie ungut und es wird Zeit, die kleinen Lieblinge der Kids zu waschen. Doch nicht jedes Stofftier übersteht die Waschmaschine unbeschadet. Damit es Zuhause kein Drama gibt, gibt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel Tipps, wie man Stofftiere richtig wäscht.

Nicht alle Kuscheltiere sind waschmaschinenfest. "Das Waschen erfolgt also immer auf eigene Gefahr, es sei denn, das Stofftier hat ein Textilpflegeetikett, dann sind die darauf genannten Bedingungen für das Waschen und Trocknen maßgeblich", erklärt Glassl.

So werden die Stofftiere schonend sauber

Traut man sich, das Stofftier in die Wäsche zu geben, sollte man weder Vollwaschmittel noch Universalwaschmittel verwenden. Auch sollte das Tier nicht in der prallen Sonne getrocknet werden.

Die Stofftierchen sollten am besten im Fein-, Seide- oder Pflegeleich-Programm gewaschen werden. Dabei empfehlen sich Wollwaschmittel oder Feinwaschmittel. Wer möchte, kann noch etwas Weichspüler hinzugeben. Das empfiehlt sich besonders dann, wenn die Stofftiere anschließend an der frischen Luft getrocknet werden.

Wer das Kuscheltier danach im Wäschetrockner trocknet, braucht vorher nicht unbedingt Weichspüler. Hier kommen die Tierchen auch ohne flauschig-weich heraus. (dpa/spot)

Ameisenbär-Baby lässt sich mit Kuscheltier wiegen

Dieser kleine Racker ist ein Tamandua-Baby. Tamanduas gehören zu den Ameisenbären und kommen in Mittel- und Südamerika vor. Jetzt kommt das Baby auf die Waage, um sein Gewicht zu kontrollieren.