Spiele werden selten direkt für politische Botschaften genutzt. "Right Runner" ist eine Ausnahme. Das Spiel von UNICEF setzt sich für Kinderrechte ein und ist für Android und iOS verfügbar.

Mehr Familienthemen finden Sie hier

An vielen Orten der Welt werden Kinder schlecht behandelt. Dass auch sie Rechte haben, ist ihnen oft nicht bewusst. Das will UNICEF mit dem Spiel "Right Runner" für Android und iOS ändern.

Worum geht es in "Right Runner"?

Das Renn- und Geschicklichkeitsspiel für Android und iOS soll nicht nur Spaß machen und unterhalten, es soll auch spielerisch die Grundrechte für Kinder vermitteln.

Mit "Right Runner" für Kinderrechte einsetzen

Diesen Look hat das Renn- und Geschicklichkeitsspiel von UNICEF. © YouTube

In jedem Level werden die Kinderrechte griffig vorgestellt. Im letzten der fünf Level dienen sie dann sogar als Spielelement, wenn Spieler sie an der passenden Stelle ins Mikro des Smartphones rufen sollen.

Kinder werden über ihre Rechte aufgeklärt

Leise geht es sicher auch, aber "Right Runner" will nicht leise sein. Daher müssen beim Lauf durch die fünf Hindernisstrecken auch möglichst viele Megafone gesammelt werden. Diese helfen dabei, weitere Kinder über ihre Rechte aufzuklären.

Die Level sind von Lateinamerika und der Karibik inspiriert: Sie sind bunt und voller Details. Neben der Verbreitung der Kinderrechte müssen Spieler geschickt den zahlreichen Hindernissen ausweichen.

Schwierig ist "Right Runner" für Android und iOS nicht, dafür eingängig und kurzweilig. Das kostenlose Spiel ist schnell durchgespielt und macht nicht nur ein wenig geschickter, sondern auch schlauer.

Lesen Sie auch: Schutz für Kinder: Diese Radhelme schneiden im ADAC-Test gut ab

(tae/dpa)

UN-Kinderrechte feieren 30. Geburtstag

Jedes Kind hat Rechte. Seit 30 Jahren stehen sie in der UN-Kinderrechtskonvention. Doch trotz zahlreicher Fortschritte fehlen immer noch Millionen Kindern die nötigen Voraussetzungen für ein gutes Leben. © UNICEF