Die letzte Maschine der insolventen Air Berlin aus den USA nach Düsseldorf flog einen besonderen Kurs: Kurz vor der Landung startete der Pilot durch und bog nach links über den drittgrößten deutschen Airport ab. Die Aufsichtsbehörde hat sich eingeschaltet. Der Pilot hat sich inzwischen geäußert.

Ein aufsehenerregendes Flugmanöver der letzten Air-Berlin-Maschine aus den USA nach Düsseldorf beschäftigt nun das Luftfahrt-Bundesamt. Das Flugzeug mit mehr als 200 Passagieren aus Miami war am Montag kurz vor der Landung durchgestartet und nach links über den Düsseldorfer Airport abgedreht. Nach einer Runde brachte der Pilot Flug AB 7001 sicher auf den Boden.

Luftfahrt-Bundesamt fordert Aufklärung

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) erklärte am Dienstag, Air Berlin sei um Stellungnahme zu dem Manöver der A330 gebeten, da "es von den üblichen Durchstartmanövern abweicht und hierfür der Grund zu klären ist". Das Ergebnis der internen Ermittlungen bei Air Berlin bleibe abzuwarten. An sich sei dieses Manöver ein normales Betriebsverfahren, das jederzeit von Piloten beherrscht werde.

Ein Sprecher der insolventen Fluggesellschaft berichtete, an Bord seien 223 Passagiere gewesen. "Air Berlin unterstützt das LBA vollumfänglich bei seiner Arbeit." Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorfall berichtet.

Nach Angaben des Sprechers handelte es sich "um ein Durchstartmanöver in vorgeschriebener Höhe in Absprache mit dem Fluglotsen". Der Grund werde nun aufgearbeitet. Der Deutschen Flugsicherung zufolge habe der Pilot vor dem Landeanflug im Falle eines Durchstartmanövers die Richtung angefragt. Die Lotsen hätten daraufhin die Linkskurve freigegeben. In welcher Höhe der Pilot schließlich abdrehe, liege in seiner eigenen Verantwortung.

Pilot äußert sich erstmals zu Vorfall

Inzwischen hat sich der Pilot selbst geäußert. Dem ZDF-Politmagazin "Frontal 21" sagte er: "Wir wollten ein Zeichen setzen, einen würdigen und emotionalen Abschluss." (Sehen Sie hier die Sendung in der Mediathek - der Beitrag startet bei 8:18 Minuten)

Das Magazin berichtet zudem weiter, dass Pilot und Crew nach der "Ehrenrunde" vom Dienst suspendiert worden seien. Dies wurde von Air Berlin jetzt bestätigt. Die Besatzung und der Pilot seien derzeit nicht im Flugdienst, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. Dies sei ein "normaler Prozess" bei der Untersuchung derartiger Vorfälle.

Videos im Internet zeigen das Flugmanöver. Beschwerden von Passagieren gab es nach Angaben von Air Berlin nicht. (dpa / mgb)  © dpa

Die kuriose Landung des letzten Air Berlin Fluges

Das spektakuläre Landemanöver hat am Ende die Crew ihren Posten gekostet. © YouTube