Nur noch knapp vier Wochen bis zum neuen Jahr. Der Jahreswechsel überrascht viele Arbeitnehmer, die sich die Monate zuvor kaum Zeit zum Durchatmen gegönnt haben. Im Dezember dann die plötzliche Erkenntnis: Ich habe noch Resturlaub! Wem Plätzchen backen und gemütlich zu Hause entspannen nicht genug ist, für den haben wir einige kurzfristige, aber lohnende Ausflugsziele.

Bei wenigen Tagen Resturlaub ist natürlich keine große Flugreise drin. Aber auch in der eigenen Stadt oder innerhalb Deutschlands lassen sich einige Ziele erkunden.

Stimmungsvolle Weihnachtszeit

In der Adventszeit besucht man sowieso den ein oder anderen Weihnachtsmarkt. In der eigenen Stadt warten aber nur die immer gleichen Glühwein- und Strohsternstände vor bekannter Kulisse. Eine stimmungsvolle Alternative ist der Weihnachtswald in Goslar, der vor Kurzem erst vom "Handelsblatt" zum schönsten Weihnachtsmarkt Deutschlands ernannt wurde. Das niedersächsische Goslar selbst ist Weltkulturerbe, seine Fachwerkhäuser passen perfekt in die besinnliche Vorweihnachtszeit. Den Turm der Marktkirche kann man über die sogenannte "Himmelsleiter" erklimmen. Dazu gibt es den Weihnachtswald, der aus 50 beleuchteten Nadelbäumen samt Waldboden besteht. Diesen Weihnachtsmarkt kann man sogar noch "zwischen den Jahren" besuchen, denn er hat bis zum 30. Dezember geöffnet. Von Hannover aus dauert die Anreise mit dem Auto nur eine gute Stunde, und auch wer aus Nürnberg anreist, ist in vier Stunden am Ziel.

Richtig ausspannen

Im Winter kann man es sich aber auch gemütlich machen, ohne es mit den weihnachtlichen Gefühlen gleich zu übertreiben. Da eignet sich kaum etwas besser als Entspannung in einer luxuriösen Therme. Wer das ganze Jahr so fleißig gearbeitet hat, muss sich schließlich auch einen Ausgleich gönnen. Der Stress kehrt früh genug zurück.

Die "Sieben Welten Therme" bei Fulda lädt ein zum Entspannen in den Regionen Arabien, Mexiko, Afrika, Indien, Andalusien, Japan und Asien. Dort finden Sie Saunen, Dampfbäder und sogar eine Salzgrotte.

Ein kleiner Wellness-Kurztrip ist perfekt für die kalten Wintermonate. In München befindet sich sogar eine Salzgrotte in der Stadt, welche die Münchner in wenigen Minuten erreichen können. In ganz Deutschland gibt es jedoch mehrere hundert Salzgrotten, deren positives Mikroklima sehr gesundheitsfördernd wirkt.

Zu den vielen aktuellen Wellness-Trends gehört auch das "Floaten", bei dem man schwebend in einem Becken ausruht. Das druckfreie Liegen soll unter anderem Wirbelsäule und Gelenke entlasten. Der Anbieter ist in Deutschland an mehreren Standorten vertreten.

Bildergalerie starten

Zehn Gadgets für Nerd-Weihnachten

Hier bleiben für Technik-Geeks keine Wünsche offen.

Kurzurlaub für Aktive

Der Winter scheint in diesem Jahr erneut sehr mild zu werden. Da bietet sich doch ein Ausflug in die Natur an. In und um Dresden gibt es besonders schöne Wanderwege: Im "Nationalpark Sächsische Schweiz" liegen zum Beispiel die Schrammsteine, von denen aus man einen ganz besonderem Rundumblick auf die Landschaft genießen kann. Ganz in der Nähe liegt auch der Kneipport Bad Schandau. Kulturinteressierte können sich auf dem Malerweg auf die Spuren von Caspar David Friedrich und anderer Künstler begeben. Insgesamt ist er mehr als hundert Kilometer lang.

Wintersportler können die freien Tage natürlich für einen kleinen Ausflug in die Berge nutzen. Altaussee ist eines der weniger bekannten Skigebiete und befindet sich in der Steiermark. Langlaufen, Schlittschuhfahren, Eisstockschießen - nicht nur die 30 Pistenkilometer des Skibergs Loser sind eine Reise wert.