• Noch nie seit Beginn der Zählungen hat es in Deutschland so viele offener Stellen gegeben wie im zweiten Quartal 2022.
  • Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).
  • 1,93 Millionen Stellen waren demnach zwischen April und Juni nicht besetzt.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland ist weiter gestiegen und hat im zweiten Quartal ein neues Allzeithoch erreicht. 1,93 Millionen offene Stellen zählte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in den drei Monaten April bis Juni. 1,47 Millionen Stellen davon waren "sofort oder zum nächstmöglichen Termin" zu besetzen, wie das IAB am Donnerstag mitteilte.

Die meisten Stellen sind sofort zu besetzen

Die Zahl der offenen Stellen hatte schon im ersten Quartal mit 1,74 Millionen einen Rekord erreicht: Sie wuchs im zweiten Quartal weiter um 189.500. In Westdeutschland waren demnach 1,18 Millionen und in Ostdeutschland 292.000 Stellen sofort zu besetzen.

"Die Fach- und Arbeitskräfteengpässe äußern sich deutlich in den Angaben der Betriebe und führten im ersten Halbjahr zu einem steigenden Personalbedarf in fast allen Branchen", erklärt IAB-Forscher Alexander Kubis. Der Arbeitsmarkt signalisiere eine hohe Arbeitsnachfrage. "Dennoch bestehen für die nahe Zukunft gravierende Risiken, zum Beispiel im Hinblick auf einen möglichen Stopp der Gaslieferungen aus Russland."

Die Stellenerhebung basiert auf einer regelmäßigen Betriebsbefragung des Instituts, das viermal im Jahr das gesamte Stellenangebot untersucht, darunter auch jene Stellen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Die Erhebung zum zweiten Quartal 2022 stützt sich nach IAB-Angaben auf Antworten von rund 7.500 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche. (sbi/afp)

Berlin, Kneipe, Bier, Zapfhahn, 2021

In diesen Jobs ist es kaum möglich, eine Pause einzulegen

Ungefähr ein Fünftel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland kann aufgrund des Drucks die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht einhalten. Dies teilt das Bundesministerium für Arbeit auf eine Anfrage der Links-Partei mit. Bestimmte Berufsgruppen sind besonders betroffen. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Christoph Söder)