Der Hersteller der sogenannten "Boris-Busse" ist insolvent. Das irische Unternehmen des nordirischen Unternehmens Wrightbus, das die Doppeldecker bislang gebaut hatte, wird abgewickelt. 1.200 Angestellte verlieren ihren Job.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Hersteller der als "Boris-Busse" bekannten Londoner Doppeldecker ist insolvent. Das teilte das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte am Donnerstag mit, das mit der Abwicklung des Unternehmens beauftragt ist.

Mehr als 1.200 Mitarbeiter des nordirischen Unternehmens Wrightbus sind demnach von der Firmenpleite betroffen. Hunderte der Busse sind im Londoner Straßenverkehr unterwegs - es gibt aber auch rote Doppeldeckerbusse anderer Hersteller in der britischen Hauptstadt.

Busse erhielten Namen während Wahlkampf im Jahr 2008

Ihren Namen erhielten die Busse während des Wahlkampfs um das Londoner Rathaus 2008. Boris Johnson, der inzwischen Premierminister ist, bewarb sich damals um das Amt des Bürgermeisters. Er versprach, eine Neuauflage der beliebten, aber veralteten Routemaster-Doppeldeckerbusse auf die Straße zu bringen. Johnson wollte vor allem die offene Plattform zum Ein- und Aussteigen am Heck der alten Busse beibehalten - obwohl sich das als gefährlich herausgestellt hatte und ein Schaffner mitfahren musste. Später blieb die Tür geschlossen.

Trotz Hybridantriebs wurden die Busse jedoch bald wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes, ihrer schlecht funktionierenden Klimaanlage und des hohen Anschaffungspreises kritisiert. Johnsons Nachfolger im Rathaus, Sadiq Khan, beschloss, keine weiteren "Boris-Busse" zu bestellen. (mgb/dpa)

Als wäre das Brexit-Chaos an sich nicht kompliziert genug, müssen sich ausländische Beobachter auch in das ungewöhnliche politische System Großbritanniens hineindenken. Eine Königin, die nichts darf – und um deren pro forma Handlungen dann doch gezankt wird, eine Verfassung, die nicht als eindeutiges Dokument existiert und rituelle Artefakte, die Rest-Europa in verständnisloses Staunen versetzen: Wie funktioniert die britische Politik eigentlich?