Sag mir, was du hörst, und ich sag dir, wie du bist: Dass Musikgeschmack und Persönlichkeitsmerkmale sehr viel miteinander zu tun haben, legen psychologische Studien von Forschern der University of Cambridge nahe.

Fällt es Ihnen leicht, die Stimmungen von Menschen zu erfühlen? Oder gehören Sie eher zu denjenigen, die komplizierte Bauanleitungen schnell umsetzen können? Daraus können Forscher inzwischen ziemlich schnell ableiten, welcher Musikstil Ihnen gefällt.

Wissenschaftler um David Greenberg von der University of Cambridge haben Persönlichkeitsmerkmale unter die Lupe genommen und sie mit dem Musikgeschmack ihrer Probanden in Beziehung gesetzt.

Knapp 5.000 Studienteilnehmer hörten sich rund 50 Stücke aus unterschiedlichen Genres an. Gleichzeitig mussten die Probanden ausführliche Fragebögen beantworten, mittels derer die Forscher sie drei unterschiedlichen Persönlichkeitstypen zuordneten. Im Journal PLOS One sind die Ergebnisse im Detail dargestellt.

Hohe Empathie? Dann mögen Sie vermutlich Norah Jones

Beim so genannten E-Typ handelt es sich um Menschen mit großen Empathiewerten. Die Forscher nennen sie auch "Empathizer", also Mitfühler. Aussagen wie "Es regt mich auf, wenn Tiere Schmerzen erleiden" oder "Ich finde soziale Situationen nicht verwirrend" oder "Ich merke schnell, wenn sich ein anderer Mensch in einer Gruppe nicht wohlfühlt" finden bei diesem Persönlichkeitstyp in den Fragebögen große Zustimmung.

Von Bob bis Vista: Diese nervigen Helfer und Tools quälten die Nutzer.

Diesem Persönlichkeitstypen sind ganz allgemein Gedanken und Gefühle der Menschen sehr wichtig. Musik, die der E-Typ bevorzugt, gehört eher zu den sanften Klängen, ist bedächtig, sinnlich und weist eine hohe emotionale Tiefe auf. Dazu gehören zum Beispiel Lieder aus dem Singer- oder Songwriter-Genre – wie etwa "Come away with me" von Norah Jones.

Auch in den aktuellen, deutschen Charts gibt es Beispiele für dieses Genre, aber auch Emotionales aus dem R&B-Bereich und Balladen werden die "Mitfühler" ebenso vorziehen wie Softrock oder sanfte, klassische Klänge.

Wer laute Musik hört, analysiert gerne

Wer es lauter und härter mag, wird vermutlich dem Persönlichkeitstyp "Systemizer" angehören. Menschen aus dieser Gruppe, von den Forschern "S-Typ" genannt, zeigen ein großes Interesse an Mustern, an Systemen und Regeln, die sie die Welt besser verstehen lassen.

In den Persönlichkeitstests stimmen sie Aussagen zu wie "Wenn ich einen Computer kaufe, möchte ich genaue Details wissen über die Festplattenkapazität und Prozessorgeschwindigkeit" oder "Ich finde es einfach, Do-it-Yourself-Anleitungen zu folgen" oder "Wenn ich mit dem Zug reise, denke ich darüber nach, wie wohl die Fahrpläne koordiniert sind".

Der S-Typ bevorzugt "intensivere" Musik – dazu zählen die Forscher nicht nur Punkrock oder Heavy Metal, sondern durchaus auch klassische Stücke. So genießen es Systemizer mehr als andere Menschen, komplexe, avantgardistische Musik zu analysieren.

Musikalische Menschen sind offener

Tendenziell gibt es mehr Frauen, die dem E-Typ, und mehr Männer, die dem S-Typ zugeordnet werden. Viele Menschen punkten jedoch auch relativ gleichmäßig auf Empathie- und Systematisierungs-Ebene. Auch der Musikgeschmack dieses Mischtypus, von den Forschern "B-Typ" genannt, ist entsprechend breiter gestreut.

Die gleiche Wissenschaftlergruppe hat in einer anderen Studie übrigens herausgefunden, dass Persönlichkeitsmerkmale Rückschlüsse auf das musikalische Talent erlauben: Wer bei den "Big Five" der Charakterzüge – das sind Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extrovertiertheit, Verträglichkeit und Neurotizismus/Emotionale Stabilität – vor allem im Bereich Offenheit punktet, bringt besonders viel musikalische Raffinesse mit.

Selbst testen ist ganz einfach

So mancher Nicht-Musiker trägt also musikalisches Talent in sich, ohne es zu wissen – und ein Fragebogen über Charakterzüge kann helfen, ein solches Talent zu identifizieren.

Wer selbst herausfinden möchte, zu welchem Persönlichkeitstypus er zählt und wie es um Musiktalent und -geschmack bestellt ist, kann die Fragebögen der Forscher anonym online ausfüllen und auswerten lassen. Sie stehen auf deren Seite Musical Universe zur Verfügung.