Auf einem Bobby-Car ist der Extremsportler Dirk Auer 119 Kilometer pro Stunde gefahren. Das ist ein neuer Weltrekord. Es ist nicht der erste, den der Extremsportler aufgestellt hat.

Mehr Wissens-Themen finden Sie hier

Der Extremsportler Dirk Auer hat auf einem Bobby-Car mit 119 Kilometern pro Stunde einen neuen Weltrekord aufgestellt. Der 46-Jährige startete am Sonntag bei dem Geschwindigkeitsevent "Race at Airport" auf dem Flugplatz in Bottrop-Kirchhellen.

Der vorherige Rekord lag bei 108 km/h. Den Weltrekord schaffte er allerdings nicht im ersten Anlauf - dabei waren Flammen aus einem Triebwerk geschlagen.

Nicht der erste Rekord des Extremsportlers

Sein aufgemotztes Spielzeug-Auto verfügt über eine Carbon-Hülle und einen erhöhten Lenker. Angetrieben wird der extrem kleine Flitzer normalerweise von drei Triebwerken: Zwei sind an den Unterarmen von Auer befestigt, das dritte am Bobby-Car. Nach der Feuer-Panne fuhr er mit nur einem an dem Gefährt befestigten Triebwerk zum Rekord.

"Es ist ein Gefühl wie Fliegen", beschrieb Auer anschließend seine Eindrücke auf dem rasenden Spielzeugauto. Das Bobby-Car sei immer schneller geworden. Wäre die Strecke 200 Meter länger gewesen, hätte er noch schneller fahren können.

Der Extremsportler aus dem hessischen Groß-Gerau rast bei seinen Fahrten fast wie ein Rennrodler, die Füße voraus, über die Strecke. Er wollte ursprünglich mindestens 150 bis 180 km/h schaffen.

Auer hat bereits mehrere Geschwindigkeits-Weltrekorde auf Inlineskates aufgestellt. Hinter einem Rennwagen schaffte er schon 307 km/h. Von einem Motorrad gezogen erreichte er 291 km/h. 1995 fuhr Auer auf Inlineskates in 24 Stunden die insgesamt 521 Kilometer von Frankfurt nach München. (ff/dpa)

Fast zwei Wochen lang stellen Helfer Hunderttausende Dominosteine auf. Sie freuen sich auf mehrere spektakuläre Kettenreaktionen. Doch dann startet eine Fliege einen Angriff auf die kleinsten Steine.