Der Autohersteller Audi hat in Deutschland 330.000 Autos wegen Brandgefahr zurückgerufen. Der Zusatzheizer kann bei den Modellreihen A4, A5 und Q5 überhitzen. Ein paar Dutzend Zwischenfälle gab es bereits.

Audi muss in Deutschland 330.000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen.

Der Zusatzheizer kann überhitzen

Bei den Fahrzeugen der Modellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 könne der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch in Ingolstadt.

Zuvor hatte das Fachmagazin "Kfz-Rueckrufe.de" darüber berichtet. Schon im Oktober hatte Audi in den USA 250.000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen.

Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte der Audi-Sprecher.

Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte, können die Drähte jedoch überhitzen.

In der Werkstatt würden die in der Mittelkonsole verbauten Zusatzheizer aller betroffenen Fahrzeuge ausgetauscht und eine bessere Software aufgespielt.

Das dauere etliche Stunden. Die Information der betroffenen Kunden sei angelaufen. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich Audi nicht.  © dpa

Bildergalerie starten

Sportlich, markant, innovativ: Das ist der neue Audi A7 Sportback

Vorhang auf für die Neuauflage des Audi A7 Sportback. Die zweite Generation der großen Limousine mit behutsam abfallender Dachlinie im Stile eines klassischen Coupés tritt Anfang kommenden Jahres mit einem komplett überarbeiteten Design an, bei dem einige Ansätze der Prologue-Studien in die Serie übernommen wurden. Aber auch technisch setzt der neue Audi A7 Sportback wieder ein Ausrufezeichen!