Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Neue Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ab 2022 verpflichtend mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistenten ausgestattet werden.

Darauf einigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten in Brüssel, wie sie am Dienstag mitteilten. Die EU-Kommission hatte den Vorschlag im vergangenen Jahr vorgelegt. Sie will damit den Weg in eine fahrerlose Zukunft ebnen und die Zahl der Verkehrstoten in Europa deutlich senken.

Kontrollsystem soll Alkoholkonsum erkennen können

Künftig müssen rund 30 High-Tech-Fahrhilfen in Autos installiert werden, darunter auch Kontrollsysteme, die bei übermäßigem Alkoholkonsum den Start des Autos blockieren.

Für Lastwagen werden Sensorsysteme fällig, die vor allem Fußgänger und Radfahrer im toten Winkel neben den Fahrzeugen erkennen sollen.

In neu entworfenen Fahrzeugtypen sollen die Kontrollsysteme ab 2022 eingebaut werden, teilte das Europaparlament am Dienstag mit. Sämtliche Neuwagen sollen demnach ab 2024 damit ausgestattet werden.  © dpa

Bildergalerie starten

Neuankömmlinge und alte Bekannte: Diese Marken fordern die Platzhirsche

In den vergangenen Jahren brachten ambitionierte Neuankömmlinge Bewegung in die Automobilbranche. Einige, aber längst nicht alle potenziellen Herausforderer kommen dabei aus Asien – insbesondere China. Im Zuge steigender Bedeutung der Elektromobilität setzen auch vermehrt etablierte Autobauer aus Europa neue Marken auf.