Schnee, Matsch, Straßendreck und Streusalz hinterlassen im Winter ihre Spuren: Das Auto ist schmutzig, der Lack ist stumpf, die Felgen sind angegriffen. Spätestens im März ist es deshalb Zeit, das Auto gründlich zu putzen, damit Salzreste, Feuchtigkeit und Co. keine bleibenden Schäden hinterlassen. Wir sagen Ihnen, worauf sie beim Frühjahrsputz fürs Auto besonders achten sollten, und worauf es bei der Innenreinigung des Autos ankommt.

Erster Schritt: Eine gründliche Autowäsche

Auch an schwerer einsehbaren Stellen sammeln sich Schmutz, Laubreste und Streugut – etwa am Unterboden und in den Radkästen. Gelangt das Salz an ungeschützte Metallteile oder durch abgeplatzten Lack an die Karosserie, kann sich Rost bilden. Um Ihr Auto optimal auf das Frühjahr vorzubereiten, sollten Sie deshalb mit einer gründlichen Nasswäsche beginnen. Wenn Sie in die Waschanlage fahren, wählen Sie am besten ein Programm mit Unterboden- und Felgenwäsche. Eine Vorwäsche kann helfen, besonders hartnäckige Salzreste zu entfernen.

Feinarbeit per Hand

Im Anschluss an die Autowäsche in der Waschanlage oder Waschstraße empfiehlt es sich, noch einmal per Hand nachzuarbeiten, denn das Waschwasser gelangt meist nicht an alle Stellen. Kontrollieren Sie sämtliche Kanten, Falze und Ritzen. Reinigen Sie diese gegebenenfalls mit einem Waschhandschuh oder mit einer geeigneten Bürste. Achten Sie beim Einsatz eines Hochdruckreinigers unbedingt auf ausreichend Abstand zum Fahrzeug, sonst riskieren Sie Kratzer und platzenden Lack.

Wenn die Karosserie sauber ist, kontrollieren Sie die Scheiben und Scheinwerfer auf Steinschläge oder anderweitige Beschädigungen. Prüfen Sie auch die Sauberkeit der Scheinwerfergläser. Jetzt sollten Sie auch von Innen die Autoscheiben reinigen. Eventuelle Schlieren oder Schmutzfilme auf Scheiben und Scheinwerfern beseitigen Sie mit Fensterreiniger und einem Mikrofasertuch. Überzeugen Sie sich abschließend davon, dass die Reinigungsleistung der Scheibenwischerblätter noch ausreicht, denn diese leisten im Winter häufig Schwerstarbeit. Falls nötig, wechseln Sie die Scheibenwischer aus.

Nach dem Auto-Putzen Lack und Dichtungen pflegen

Ist das Auto sauber, prüfen Sie den Lack auf Schäden. Wenn zum Beispiel Rollsplit oder Steinschlag zu kleinen Kratzer führen, muss der Lack an diesen Stellen so schnell wie möglich ausgebessert werden. Sonst vergrößert sich der Schaden mit der Zeit. Rücken Sie Kratzern mit einem Lackstift zu Leibe – besser noch mit einer Politur samt anschließender Hartwachsversiegelung nach dem Lackieren. Prüfen Sie, ob die Tür- und Fensterdichtungen im Winter spröde und womöglich undicht geworden sind. Erneuern Sie defekte Dichtungen und behandeln Sie die intakten mit Pflegemitteln auf Silikonbasis.

Innenreinigung fürs Auto: So wird es sauber und trocken

Selbstverständlich gehört zum Frühjahrsputz auch die Auto-Innenreinigung. Saugen und lüften Sie Ihr Fahrzeug gründlich aus. Befreien Sie die Fußmatten von grobem Schmutz und wenden Sie sich dann den Sitzpolstern zu. Mit speziellen Reinigungs- und Pflegemitteln lassen sich auch hartnäckige Flecken bekämpfen. Ledersitze benötigen besondere Pflege. Sollte nach einer langen Schneeperiode der Innenraum feucht spezielle Trocknungsmittel – zum Beispiel Silikagel. Es wird in kleinen Beutelchen angeboten, in denen sich ein Granulat aus stark wasseranziehenden Kügelchen befindet. Bei Cabrios zählt selbstverständlich auch die Kontrolle und Pflege des Verdecks zum Auto-Frühjahrsputz.  © 1&1 Mail & Media

Die Reifenalterung hängt maßgeblich von der Lagerung der Pneus ab. Wie Sie Ihre Winterreifen aufbewahren sollten, wenn im ...