Für die Schüler des Landes beginnt die beste Zeit des Jahres, doch für Autofahrer ist es der Horror: Mit Bayern sind nun auch im letzten Bundesland die Sommerferien gestartet - und dementsprechend wird der Reiseverkehr auf den Autobahnen und Bundesstraßen zunehmen. Der ADAC warnt infolgedessen vor dem "schlimmsten Stauwochenende der Saison". Hier lesen Sie, wo es besonders eng wird.

Mehr Auto-News finden Sie hier

An diesem Freitag halten auch die letzten Schüler in Deutschland ihr Zeugnis in der Hand und blicken sechs weitgehend sorgenfreien Wochen entgegen: Bayern startet in die Sommerferien, traditionell als Schlusslicht unter den Bundesländern. Eine Woche lang haben nun alle Schüler in Deutschland gleichzeitig Ferien.

Auf den Straßen steht nun "das schlimmste Stauwochenende der Saison" an, wie der ADAC schon vor Tagen gewarnt hat. Denn während viele Menschen aus Bayern in den Urlaub aufbrechen, machen sich Familien aus Hessen, dem Saarland oder Rheinland-Pfalz schon wieder auf den Heimweg. Dort hatten die Sommerferien als erstes begonnen.

Hier werden die schlimmsten Staus erwartet

Besonders viel Verkehr wird für den Großraum Hamburg und München erwartet, auch zahlreiche Autobahnen stehen auf der Liste der schlimmsten Stau-Strecken.

Die Spitzenzeiten mit dem höchsten Verkehrsaufkommen sind Freitag von 13:00 bis 20:00 Uhr, Samstag von 11:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag von 14:00 bis 20:00 Uhr. Der ADAC empfiehlt deshalb, erst am kommenden Dienstag oder Mittwoch loszufahren.

Auf seiner Website hat der Automobil-Club die wichtigsten Staustrecken aufgelistet:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • Großraum Hamburg und München
  • A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
  • A 2 Dortmund – Hannover
  • A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berlin – Dreieck Uckermark
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock
  • A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 72 Hof – Leipzig
  • A 81 Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Auch die Flughäfen erwarten Hochbetrieb

Reisehochbetrieb herrscht auch an Deutschlands Flughäfen. Der Münchner Airport zum Beispiel rechnet in den Sommerferien nach eigenen Angaben mit mehr als 6,5 Millionen Passagieren, die Fluggesellschaften haben mehr als 52.000 Flüge angemeldet.

Der Flughafen Köln/Bonn hat sich auf 2,1 Millionen Passagiere eingestellt, etwa 130.000 mehr als im Vorjahr. In Nordrhein-Westfalen hatten die Schüler am 16. Juli ihren letzten Schultag.

Besonders beliebt in diesem Sommer: Urlaub in der Türkei

Beliebte Urlaubsziele in diesem Jahr: Spanien, Griechenland und die Türkei, die laut Deutschem Reiseverband (DRV) ein Comeback feiert.

"Dieses Jahr verzeichnen wir eine Verdoppelung der Türkei-Buchungen für den Sommer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", sagte DRV-Sprecherin Ellen Madeker. Immer beliebter würden auch Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate. (dh/dpa)