Mit dem neuen CLE hat Mercedes die Coupés und Cabrios der Baureihen E-Klasse und C-Klasse auf der MRA2-Plattform zu einem neuen Modell zusammengeführt. Das CLE Coupé starte im November 2023 in Europa, das CLE Cabrio folgt im Frühjahr 2024.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Der Mercedes CLE ist das neue Coupé für C- und E-Klasse

Top-AMG mit Hybrid-Vierzylinder

Das Antriebsspektrum reicht vom 204 PS starken CLE 200 bis hin zum CLE 450 mit Dreiliter-Reihensechszylinder-Turbo mit 381 PS und 500 Nm. Für sportliche Fahrernaturen ergänzt Mercedes später, vermutlich im Laufe des Jahres 2024, das Antriebsportfolio noch um AMG-Versionen. Den Einstieg bildet dann der CLE 53 4-Matic+ auf Basis eines Reihensechszylinders.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Ganz oben in der Nahrungskette steht im CLE 63 S E-Performance 4-Matic+ allerdings ein Hybrid-Vierzylinder. Der Antrieb ist bereits aus der C-Klasse bekannt. Entsprechend ist der AMG-CLE mit dem Zweiliter-Vierzylinder (M139) ausgerüstet, der von einem über das 400-Volt-Teilbordnetz gespeisten elektrisch unterstützten Turbolader unter Druck gesetzt wird. Der Verbrenner liefert so 476 PS und 545 Nm. Zusatzpower kommt von einem in der Spitze 150 kW und 320 Nm starken E-Motor an der Hinterachse. Die Systemleistung liegt bei 680 PS. Die rein elektrische Reichweite dürfte wie bei der C-Klasse-Limousine bei bescheidenen 13 Kilometern liegen. Die 6,1 kWh große Batterie lässt sich auch an der Steckdose laden – der CLE wird so zum Plug-in-Hybrid. Den Kraftschluss auf alle vier Räder übernimmt eine Neugang-Automatik. Die 63er-Variante kommt im CLE Coupé und im CLE Cabrio.

Der lange kolportierte CLE 43, ebenfalls mit Turbo-Vierzylinder, dürfte hingegen doch nicht kommen. Diese Leistungslücke hat bereits der CLE 450 besetzt.

63er-CLE mit aggressivem Look

Im Vergleich zum zivilen CLE-Cabriolet erscheint die AMG-Version mit kräftig ausgestellten Radhäusern sowie einem deutlich tiefergelegten Fahrwerk. Hinter den Leichtmetallrädern zeigen sich die gelochten und größeren Bremsscheiben der Sportbremsanlage. In der Serie trägt das Modell dann den Panamericana-Grill und eine aggressivere Frontschürze mit großen Lufteinlässen. Ebenso ist das Heck AMG-spezifisch ausgelegt und trägt die quadratischen Doppel-Auspuffendrohre rechts und links. Wie üblich sind diverse AMG-Logos außen und innen angebracht. Für das Interieur dürften entsprechend Sportledersitze sowie ein Sportlenkrad am Start sein. Außerdem erhält das Modell alle Infotainment- und Komfortfeatures aus dem Limousinen-Pendant.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.