Der französische Konzern Michelin hat überraschend verkündet, die Produktion in drei deutschen Werken bis 2025 einzustellen. Darüber informierte der Reifenhersteller seine Mitarbeiter am Dienstag (28.11.2023) an den Produktionsstandorten Karlsruhe, Homburg und Trier. Diese Werke sind von der Schließung betroffen, Michelin selbst spricht von einer "Restrukturierung der Standorte in Deutschland".

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Was die EU7-Abgasnorm mit Reifen zu tun hat

Die hohe Inflation und stark gestiegene Produktionskosten in Deutschland sind laut Michelin ausschlaggebend für diese Entscheidung. So sei der Industrie-Erdgaspreis in Deutschland inzwischen doppelt so hoch wie noch im Jahr 2015, während der Strompreis um 51 Prozent stieg. Doch auch Personalkosten scheinen bei der Entscheidung eine Rolle zu spielen. Denn gleichzeitig gab Michelin bekannt, dass 122 Mitarbeiter im Kundenkontaktzentrum für Deutschland, Österreich und die Schweiz ihre Jobs verlieren. Diese Abteilung wird nach Polen verlagert. Das Pkw-Reifenwerk in Bad Kreuznach ist laut Michelin zumindest vorerst nicht von den Restrukturierungsmaßnahmen betroffen, die Produktion dort soll fortgeführt werden.

1.532 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs

Insgesamt sind 1.532 Mitarbeiter von den Werksschließungen bei Michelin betroffen. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) hat bereits Widerstand gegen die Michelin-Pläne angekündigt. Dazu IGBCE-Konzernbetreuer Matthias Hille in einer ersten Stellungnahme: "Wir geben die Standorte nicht auf und werden weiter an Alternativkonzepten arbeiten." Er erwarte, dass sich das Unternehmen an sein Versprechen halte und in den kommenden Wochen und Monaten umsetze, was es angekündigt habe: "Den Mensch in den Mittelpunkt stellen und im Dialog mit uns bleiben."

Goodyear schließt Fulda-Reifenwerk

Diese Hiobsbotschaft sowohl für die Belegschaft als auch für die betroffenen Kommunen ist bereits die zweite derartige in kurzer Zeit. Erst am 16. November hatte der Reifenkonzern Goodyear verkündet, die Produktion in zwei deutschen Werken einzustellen. Besonders bitter ist diese Nachricht für das betroffene Werk Fulda. An dem traditionsreichen Standort werden seit rund 120 Jahren Reifen produziert, 2025 geht auch dort das Licht aus. Hier verlieren 1.050 Menschen ihre Arbeit.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Fulda-Reifen (aktueller Werbeclaim "German High Technology") werden dann, wenn überhaupt, in einem anderen Land produziert. Neben dem von den Einheimischen liebevoll als "die Gummi" (von Gummiwerke Fulda) bezeichneten Reifenwerk wird Goodyear außerdem den Standort Fürstenwalde in Brandenburg bis 2027 dicht machen. Goodyear gibt an, in den kommenden fünf Jahren die Produktionskosten pro Reifen um durchschnittlich drei Dollar senken zu wollen.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.