Strohfeuer oder Flächenbrand? Haben China und seine Autobauer die Mittel, den etablierten Herstellern aus Europa das Wasser abzugraben? Wenn es nach vielen Medienberichten geht, ist die Antwort ein klares "Ja". Ganz so einfach scheint die Sache aber nicht zu sein, wenn man sich beispielsweise die jüngsten Eskapaden um Autobauer wie Nio, Aiways und Co. anschaut.

Mehr zum Thema Mobilität

Wie groß die Macht der Chinesen ist, wo derzeit noch die Probleme liegen und ob die Kundschaft hierzulande überhaupt bereit ist, im großen Stil zu chinesischen Herstellern zu wechseln, weiß Augustin Friedel von der Unternehmensberatung MHP. Er hat den Markt seit Jahren im Blick hat und mit seinen Beiträgen auf Social-Media-Plattformen wie Linkedin angeregte Diskussionen entfacht.

Im Podcast verrät Friedel, welchen Blick er auf die asiatischen Hersteller hat. Welche Stärken sie haben, welche Schwächen sie noch ausbügeln müssen und er erklärt, woher die scheinbare Übermacht aus Asien kommt und was die alten Autobauer tun sollten, um sich dagegen zu wappnen.

Was Augustin Friedel sonst noch erzählt hat? Reinhören!

Oben, in der Galerie, finden Sie aktuelle Fahrzeuge aus China, mit denen den die Chinesen in den Preiskampf ziehen wollen. Mehr Details dazu finden Sie HIER.

Diese Folge wurde unterstützt von der Allianz

Das Gefühl immer GUT ZU FAHREN – auch wenn mal etwas schiefläuft – hört sich gut an? Dann informiere dich jetzt unter allianz.de/e-auto oder lass dich persönlich in deiner Nähe beraten.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Allianz. Da für Dein Leben

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Der Moove-Podcast auf Youtube

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.