Der indische Autohersteller Mahindra legt sich in den USA gerade mit Fiat-Chrysler an. Mit dem Roxor verkaufen die Inder einen Geländewagen, der das unverkennbare Design des originalen Willy-Jeeps aufzugreifen scheint. Der italoamerikanische Konzern klagt dagegen – mit ungewissem Ausgang.

Lange ließ sich Fiat-Chrysler Zeit, auf den Jeep aus Indien zu reagieren. Schon 2017 hatte Mahindra den Verkauf des Jeep-Klons angekündigt und ein Montagewerk in den USA eingerichtet. Am 1. August 2018 schließlich reichte Fiat-Chrysler Klage bei der US-Handelskommission ein.

Viele Ähnlichkeiten zum Willys Jeep

„Die Fahrzeuge sind eine fast identische Kopie des ikonischen Jeep-Designs“, so die Beschwerde, was mit Vergleichsfotos von Jeep und Roxor dokumentiert wurde. „Offensichtlich wurde das Produkt nach dem originalen Willys Jeep gestaltet.”

Das wurde er tatsächlich – denn Mahindra produziert seit 1947 den Jeep CJ in Lizenz. Da es sich beim Mahindra Roxor folglich nicht um eine illegale Kopie handelt, ist fraglich, ob die Klage von Fiat Chrysler Erfolg haben wird.

Geländewagen mit archaischer Technik

Der Ur-Jeep aus Indien ist allerdings ein ganz anderes Fahrzeug als seine Nachfolger. Während Jeep heute moderne SUVs und Geländewagen produziert, ist der indische Jeep von altem Schrot und Korn. Unter der rundlichen Motorhaube werkelt ein 2,5 Liter großer Turbodiesel, der aber nur ganze 62 PS leistet. Mit seiner Länge von 3,7 Metern, den Blattfedern vorne und hinten ist er fast baugleich mit einem Jeep CJ7 aus den 1970er-Jahren.

Talente als Nutz- und Spaßfahrzeug

Der Konkurrenz mit den modernen Jeeps weicht Mahindra aus, indem der Roxor als reines Geländefahrzeug („Utility Vehicle“) ohne Straßenzulassung vermarktet wird. Dadurch ist der Roxor auf die Nutzung als Spaßfahrzeug für das Gelände und als Schlepper für die Landwirtschaft beschränkt. Für diese Nutzung hat der indische Jeep einiges zu bieten: eine maximale Anhängelast von 1,75 Tonnen, einen zuschaltbaren Allradantrieb, die kurze Geländeuntersetzung und den drehmomentstarken Motor.

Als Geländeschlepper darf der Roxor auch mit dem Jahrzehnte alten Dieselmotor fahren. Der wäre für den Straßenbetrieb aus Umweltgründen höchstwahrscheinlich nicht zulassungsfähig.

Ab 15.500 Dollar (knapp 13.400 Euro) will Mahindra den Roxor schon bald in den USA verkaufen. Unter anderem für dieses Vorhaben sollen in den nächsten Jahren mehrere 100 Millionen Dollar in den Ausbau des Montagewerkes fließen.  © 1&1 Mail & Media / CF