VW bietet einen neuen Motor für den Golf an: Der VW Golf 1.5 TSI soll mit 130 PS und Zylinderabschaltung für ausreichend Kraft bei knauserigem Verbrauch zuständig sein. Doch zunächst fehlt dem Direkteinspritzer noch der Feinstaubfilter. Ist der ab sofort erhältliche Antrieb ein guter Ersatz für den Diesel?

Alles neu im gelifteten VW Golf? Eigentlich bleibt Vieles beim Alten: Alleine Fahren kann der Golf bisher nicht, auch ein kleinerer sparsamer Hybridantrieb ist nicht in Sicht. VW bietet ab sofort allerdings einen neuen Benzinmotor für den kompakten Bestseller an, der es durchaus in sich hat: Aus 1,5 Litern Hubraum holt der Vierzylinder-Turbobenziner ansehnliche 130 PS und 200 Newtonmeter Drehmoment. Zwar klingt gerade das Drehmoment eher nach Anfahrschwäche als nach Fahrspaß. Doch VW betont, dass die 200 Newtonmeter bereits bei 1.400 Motorumdrehungen anliegen, und bis 4.000 Umdrehungen zur Verfügung stehen – diese Eigenschaft soll den Verbrauch senken: 4,8 Liter auf 100 Kilometer sollen es sein – das soll einem CO2-Ausstoß von 116 bis 110 Gramm pro Kilometer entsprechen.

Zylinderabschaltung und Segelfunktion im neuen VW Golf 1.5 TSI

Außerdem soll ein umfangreiches Maßnahmenpaket dem Benziner das Trinken abgewöhnen: Im Teillastbereich, zwischen 1.400 und 3.200 Umdrehungen, kann der Motor etwa zwei der vier Zylinder abschalten. Ebenfalls neu ist die sogenannte Segelfunktion: In Verbindung mit einem Doppelkupplungsgetriebe schaltet sich der Motor bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h komplett aus, wenn das Gaspedal nicht berührt wird und der Wagen ausrollt. Um dabei alle elektrischen Funktionen in Betrieb zu halten, ist der 1.5 TSI mit einer leichten Lithium-Ionen-Batterie ausgerüstet.

Zu den Fahrleistungen des neuen, erstmals mit einem VTG-Turbolader (variable Turbinengeometrie) bestückten Benzinmotors äußert sich VW bislang nicht. Lediglich die Höchstgeschwindigkeit wird verraten: 210 km/h sollen es bei freier Bahn werden. Zu haben ist das Triebwerk im Golf sowie auch im Golf Variant. Die Preise für das neue Modell beginnen bei 23.725 Euro, der Kombi steht mit mindestens 25.775 Euro in der Preisliste. Serienmäßig muss selbst geschaltet werden, die schnelle Doppelkupplung kostet 2.000 Euro Aufpreis.

Nur als"Comfortline", "Highline" und "Sound"

Für die Grundversion des Golf ist der 1.5 TSI zunächst nicht vorgesehen und kann nur mit den Ausstattungslinien "Comfortline", "Highline" und "Sound" kombiniert werden. Pikant: Einen Rußpartikelfilter gibt es zunächst nicht. Erst 2018, wenn dieser auch bei Benzinmotoren zur Pflicht wird, reicht VW ihn nach.  © 1&1 Mail & Media / CF