Ab sofort wird der VW Golf R noch schneller: Mit dem optionalen Performance-Paket an Bord soll der Kompaktsportwagen nicht nur ungeahnte Geschwindigkeiten erreichen. Durch eine verbesserte Bremsanlage spart die Option auch Gewicht.

Das Facelift des VW Golf VII ist bereits einige Monate her, doch die Wolfsburger legen mit dem neuen Performance-Paket nun noch einmal nach – zumindest was das Topmodell Golf R betrifft. Wer die mindestens 2.950 Euro teure Option auf der Aufpreisliste ankreuzt, die ausschließlich für die DSG-Versionen zu haben ist, erhält eine abermals verbesserte Leistung für das 310 PS starke Modell.

VW Golf R darf nun 270 km/h schnell fahren

Im Einzelnen bedeutet das: Die Vmax-Begrenzung von 250 km/h wird aufgehoben, was zu einer Spitzengeschwindigkeit von 267 km/h führt. Der Golf R Variant beschleunigt damit sogar auf satte 270 Sachen. Um auch in diesen Regionen spurstabil zu bleiben, enthält das Paket eine zusätzliche Spoilerlippe auf dem Dachkantenspoiler – ein optisches Indiz, an dem das Performance-Paket von den "normalen" Modellen zu unterscheiden ist. Zur weiteren Sonderausstattung gehört darüber hinaus eine um zwei Kilogramm leichtere Performance-Bremsanlage. Nicht nur die ungefederten Massen profitieren von der Maßnahme, VW weist auch auf die speziellen Bremsbeläge an der Vorderachse hin, die das Bremsverhalten bei hoher thermischer Beanspruchung – also auch auf dem Rundkurs – verbessern sollen.

Fetter Sound mit Akrapovic-Abgasanlage

Für den zwei- und viertürigen Golf R ist das Performance-Paket zusätzlich mit der optionalen Titan-Abgasanlage von den Auspuff-Experten von Akrapovic kombinierbar. Wer sich für diese Option entscheidet, spart noch einmal sieben Kilogramm an Gewicht und erhält zugleich einen fetteren Sound, Stichwort: Schaltknall. Für die Kombiversion ist der Auspuff allerdings nicht zu haben. An den Leistungswerten ändert das System freilich wenig: Es bleibt bei 310 PS, 400 Newtonmeter Drehmoment und einem Beschleunigungsvermögen von 4,6 Sekunden auf Tempo 100.

Preislich beginnen die R-Modelle des Golf ab 40.675 Euro. Dafür gibt es den Zweitürer mit Handschaltung. Um in den Genuss des knapp 3.000 Euro teuren Performance-Pakets zu kommen, ist jedoch das Doppelkupplungsgetrieben nötig, das den Golf 2.000 Euro teurer macht. Der Variant, der das DSG-Getriebe serienmäßig trägt, kostet wenigstens 44.800 Euro. Die Akrapovic-Anlage schlägt noch einmal mit satten 3.800 Euro zu Buche. Bestellbar sind alle neuen Optionen ab sofort.  © 1&1 Mail & Media / CF