Volkswagens elektrische ID.-Palette wird wohl bald um einen neuen SUV oder Crossover wachsen, der ID. Cross heißen wird. Das legen Patentanmeldungen der entsprechenden Wortmarke nahe, die VW am 22. November 2023 sowohl beim Deutschen (Aktenzeichen 3020231195995) als auch beim Europäischen Patentamt (Aktenzeichen 018954114) hinterlegt hat. Dass die Bezeichnung bei diesen Behörden angemeldet wurde, suggeriert, dass sie ausschließlich für ein für die europäischen Märkte gedachtes Modell tragen wird.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Fahrbericht: VW.ID Xtreme

Völlig unklar ist bislang, welchen genauen Zuschnitt ein VW ID. Cross als Serienmodell haben wird. Wir erinnern uns: Es gab 2017 bereits zwei Konzeptstudien namens ID. Crozz, geschrieben mit zwei "Z" am Ende. Die erste feierte im Frühjahr auf der Automesse in Shanghai Weltpremiere, während die zweite Version etwa ein halbes Jahr später auf der IAA debütierte. Die daraus abgeleiteten Serienautos sind jedoch längst auf dem Markt: Die Concept Cars nahmen den VW ID.4 und ID.5 vorweg.

T-Cross mit E-Antrieb?

Die Spuren zum ID. Cross mit zwei "S" führen in verschiedene Richtungen. Erstens in die aktuelle Modellpalette, in der das Verbrenner-Modell T-Cross existiert. Dabei handelt es sich um einen SUV im Polo-Format, der mit dem ID.-Präfix ins Elektro-Zeitalter überführt und dort an die aktuelle VW-Nomenklatur angepasst werden könnte. Sollte sich das bewahrheiten, wäre der ID. Cross die SUV-Entsprechung zur Serienversion der Studie ID.2all aus diesem Frühjahr 2023, die 2025 auf Basis der neuen MEB-Entry-Plattform kommen soll. Damit wäre der ID. Cross ein Fronttriebler, was eine weitere Gemeinsamkeit mit dem aktuellen Verbrenner-T-Cross wäre.

Eine zweite Möglichkeit ergibt sich beim Blick nach Nordamerika. Für diesen Markt haben VW-Manager – darunter der aktuelle Markenchef Thomas Schäfer – bereits mehrfach einen kompakten SUV auf Basis des ID.3 angekündigt. Dieser für "Mitte des Jahrzehnts" angedachten Baureihe wurde ursprünglich die Modellbezeichnung ID.3 X zugeschrieben. Diese ist jedoch nicht in Stein gemeißelt; ID. Cross wäre für einen solchen hochgebockten ID.3 mit leichter Offroad-Attitüde ebenso denkbar. Ebenfalls möglich ist, dass das E-Auto in Nordamerika ID.3 X und in Europa ID. Cross heißt. Diese Logik nutzt VW bereits in China, wo vergleichbare Elektro-SUV-Modelle – je nach Joint-Venture-Partner – entweder ein "X" oder das "Crozz" mit Doppel-Z im Namen tragen. So oder so käme hier als technischer Unterbau die reguläre MEB-Plattform beziehungsweise deren Weiterentwicklung MEB+ infrage.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

VW ID. Tiguan kommt 2026

Außerdem denkbar ist ein Crossover-Modell, das verschiedene Konzepte mischt und derzeit noch niemand auf dem Schirm hat. Oder ein SUV in oder oberhalb der Größenordnung des neuen ID.7. Eher unwahrscheinlich ist der Name ID. Cross dagegen für einen klassischen Kompakt-SUV. Hier sind schließlich bereits der ID.4 und ID.5 unterwegs und ein ID. Tiguan wird 2026 ebenfalls kommen.

Hinweis: Im Video und in der Fotoshow präsentieren wir Ihnen den VW ID. Xtreme, die Konzeptstudie eines besonders geländegängigen und leistungsstarken ID.4 GTX.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.