Marie Illner

Freie Autorin

Marie Illner wurde 1994 in Bochum geboren und kehrt nach Reisen durch die USA, Asien oder Australien auch immer wieder dorthin zurück. Sie studiert im Master Medienwissenschaften und arbeitet als freie Journalistin - dabei am liebsten in den Bereichen Politik und Gesellschaft.

Artikel von Marie Illner

Abstandsgebot, Hygieneregeln, Kontaktbeschränkungen: Die Coronakrise ordnet unser gesellschaftliches Miteinander neu. Auch am Arbeitsplatz hat sie längst Einzug gehalten, viele arbeiten im Homeoffice. Wie wird sich unser Gesundheitsverhalten nach der Rückkehr ins Büro ändern? 

Die Fußgängerzonen der Innenstädte sind wieder gefüllt, Restaurantbesuche wieder erlaubt, Kontaktbegrenzungen reduziert. Werden wir durch die Lockerungen zu leichtsinnig? "Ja, einige", sagt Sozialpsychologe Rolf van Dick und erklärt die Gründe für die Verhaltensänderungen. Dabei spielen auch die Autoritäten eine Rolle.

Der Zugang zur Blutspende ist für homo-, bi- und transsexuelle Männer noch immer erschwert: Nur, wenn sie ein Jahr lang keinen Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hatten, kommen sie als Spender infrage. LGBTQ*-Verbände empfinden das als Diskriminierung und fordern Änderungen. Das Deutsche Rote Kreuz verteidigt sich.

Viele 16- und 17-Jährige erreichte kürzlich eine personalisierte Einladung von der Bundeswehr. Woher hat die Bundeswehr die Daten? Und nutzt sie hier einen unerlaubten Wettbewerbsvorteil? Medienrechtsexperte Rolf Schwartmann ordnet das Marketing der Bundeswehr ein.

Niemals zuvor war die Expertise von Immunologen und Virologen weltweit gefragter, quasi systemrelevanter, als in der Corona-Pandemie. Einer von ihnen ist Anthony Fauci. Der 79-Jährige kämpft gleichzeitig gegen die Verbreitung des Coronavirus und die Beratungsresistenz des US-Präsidenten Donald Trump.

Ursula von der Leyen ist seit Dezember im wichtigsten Amt der EU: Als erste Frau sitzt sie im Chefsessel der Europäischen Kommission. Doch kaum im Amt, überschattet die Coronakrise ihre Vorhaben. Konnte die CDU-Politikerin trotzdem punkten?

Dass Frauen in der Coronakrise die Gesellschaft am Laufen halten, ist statistisch belegbar. Nun suggeriert ein Internet-Meme, das derzeit tausendfach geteilt wird, dass der Erfolg gegen Corona noch auf anderer Ebene weiblich ist: Von Frauen regierte Länder kommen offenbar besser durch die Krise.

Deutschlands Straßen sind in Zeiten der Coronakrise deutlich leerer – knapp 30 Prozent weniger Verkehr rollt durch die Ballungsgebiete. Müsste das die Luft nicht sauberer machen? Ein Vergleich der Feinstaubwerte spricht eine andere Sprache – doch der trügt.

Beim Thema Exit aus dem Corona-Lockdown wird auch über altersversetzte Maßnahmen diskutiert. Während die Jungen wieder in Freiheit leben dürften, sollten die Älteren weiter zu Hause bleiben. Macht die Nachkriegsgeneration da mit? Das sagen Gysi, Ströbele, Stoiber und Baum.

Nach dem Rücktritt Bernie Sanders aus dem Präsidentschaftsrennen ist nun Joe Biden der Hauptkandidat der Demokraten bei der US-Wahl 2020. Was aber bedeutet das Duell für die Demokraten?

Sie bilden die größte Minderheit in Europa - und ihre Diskriminierungsgeschichte ist fast so lang, wie ihre Vergangenheit auf dem europäischen Kontinent: In Deutschland leben Schätzungen zufolge rund 70.000 Sinti und Roma. Noch immer herrscht viel Unwissen über die Volksgruppe. Wo kamen sie her? Wer sind sie?

In Übersee wird sie als "Nicht-Unfugs-Kanzlerin" gefeiert, in Europa hagelt es immer wieder Kritik für mangelnde Solidarität. Wie führt uns Kanzlerin Angela Merkel durch die Coronakrise? Politikwissenschaftler analysieren den Führungsstil der Regierungschefin und warnen vor Fehlern, die sie jetzt nicht machen darf.

In Zeiten von Corona ist es umso wichtiger solidarisch gegenüber seinen Mitmenschen zu sein. Eine Studie aus Mannheim zeigt, in wie fern die Maßnahmen der Regierung akzeptiert werden.

Am 3. April 2020 wäre Helmut Kohl 90 Jahre alt geworden. In seiner 16 Jahre währenden Amtszeit als Bundeskanzler erzielte Kohl mit der deutschen Wiedervereinigung und der Einführung des Euro historische Verdienste. Aber auch Kohls Karriere ist nicht frei von Schatten.

Corona, Corona, Corona: Die Virus-Pandemie bestimmt die Agenda von Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern sowie News-Sites. Medienwissenschaftler kritisieren Gleichförmigkeit der Berichterstattung und warnen vor "Hofberichterstattung". Der Würzburger Kommunikationswissenschaftler Lutz Frühbrodt widerspricht.

Die Coronakrise verändert das öffentliche Leben zusehends. Aber hat das Virus auch die Kraft, die Achsen der Politik zu verschieben? Ein Experte klärt auf.

Gerade noch sah es für die Linkspartei nach Aufwind und Erfolg aus, da scheinen eine Reihe an Misserfolgen die Umfragehochs wieder zunichtezumachen. Ein peinlicher Redebeitrag bei der Strategiekonferenz und eine nicht abgesprochene Klage gegen Kanzlerin Merkel überschatten die bisherige Aufbauarbeit.

Das RKI zieht bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ein modernes Schwert: Mit Handydaten will es herausfinden, ob sich die Deutschen an die Empfehlungen der Regierung halten und zu Hause bleiben. Welche datenschutzrechtlichen Fragen wirft das auf? Und: Wie weit könnte das noch gehen?

In der Bewältigung der aktuellen Corona-Krise ist Horst Seehofer besonders gefragt: Als Innenminister steht der 70-Jährige vor der größten Herausforderung seiner politischen Laufbahn.

Auf dem Parteitag im Dezember 2019 beschwor die neue SPD-Doppelspitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans eine neue Ära. Mittlerweile sind beide 100 Tage im Amt. Haben sie Wort gehalten? Zwei Politikwissenschaftler analysieren die bisherigen Vorstöße, Erfolge und Zukunftsaussichten.

Vor ziemlich genau zwei Jahren nahm die dritte Große Koalition unter Merkel ihre Arbeit auf. Turbulente Zeiten liegen hinter dem Regierungsbündnis. Politikwissenschaftler Herfried Münkler zieht Bilanz für die politische Zwangsehe - auch im Hinblick auf die Coronavirus-Krise.

Nach seinem Triumph am "Super Tuesday" hat sich Joe Biden auch bei den Vorwahlen der Demokraten in weiteren Bundesstaaten durchgesetzt. Sein Kontrahent Bernie Sanders dagegen verliert immer mehr an Boden. Entschieden ist aber dennoch noch nichts. Wer hat mit seiner Agenda die besten Chancen gegen Trump?

7.500 Euro Schadensersatz – das bekam eine Mutter aus Pankow, die wegen eines fehlenden Kitaplatzes nur verspätet in ihren Job zurückkehren konnte. Steht für das eigene Kind nach einjähriger Elternzeit kein Kitaplatz zur Verfügung, haben Eltern die Möglichkeit, auf einen Platz oder Schadensersatz zu klagen.

Eine neue Flüchtlingskrise bahnt sich an. Der türkische Präsident Erdogan hat seine Drohung wahrgemacht und die Grenze zur EU für Migranten geöffnet. Steht Europa eine ähnliche Situation wie 2015 bevor? Zwei Experten vergleichen die Lage.

In der Union sind gleich mehrere Fässer übergelaufen: Keine Führung, keine Richtung und ungeklärte Fragen destabilisieren die größte deutsche Volkspartei.