Am Sonntag ging nichts mehr am Hamburg Airport: Ein Stromausfall stürzte den Flughafen ins Chaos. In den sozialen Netzwerken machten User ihrem Unmut darüber Luft. Andere übten sich in Galgenhumor.

Plötzlich wurde es dunkel: Ein Stromausfall legte am Sonntag den Hamburg Airport lahm. Kurz nach 16 Uhr gab der Flughafen bekannt, den Flugbetrieb für den Rest des Tages einzustellen. Damit gab es weder Starts noch Landungen.

Mehr als 20 Flüge wurden gestrichen und über 30.000 Passagiere reisten nicht wie geplant. Die Ursache für das Chaos war ein Kurzschluss der Hauptstromversorgung.

Nutzer machen ihrem Unmut Luft

In den sozialen Netzwerken wie Twitter zeigten sich zahlreiche User verärgert über den Stromausfall. Wütend ließ sich etwa ein Nutzer über das Krisenmanagement des Flughafens aus. Ironisch schrieb er: "Hamburg Airport zeigt seit Stunden vorbildlich, wie es zu laufen hat: keine Durchsagen, keine Ansprechpartner, Chaos und absolute Unzufriedenheit. Willkommen in 2018."

Dass die Hauptstromversorgung ausfiel und die Notstromversorgung nicht funktionierte, ist einer anderen Userin zufolge "irgendwo zwischen peinlich und sehr seltsam".

Andere machen Scherze

Andere hingegen nehmen die Situation am Hamburg Airport mit Humor. Ein Nutzer kann dem Ganzen etwas Positives abgewinnen. Er freut sich für die Menschen, die in Flughafennähe wohnen, und meint auf Twitter: "Der Hamburg Airport ist geschlossen. Endlich haben die Anwohner einen 'Kurzurlaub'."

Warum sollte etwas, das mit vielen technischen Geräten klappt, nicht auch bei einem lahmgelegten Flughafen funktionieren? Einen gut gemeinten Tipp gibt es daher von einem weiteren User. Er fragt: "Hat man schon versucht, den Flughafen an- und auszuschalten?"

Die Hansestadt sei auf dem Weltretter-Trip, vermutet hingegen ein Dritter. Er schreibt: "Erst das höchst effektive Diesel-Fahrverbot, jetzt der "Flugzeugfreie Sonntag" – Hamburg zieht das echt eiskalt durch!"

Und natürlich darf der obligatorische Seitenhieb in Richtung Berliner Flughafen nicht fehlen. "Im Hamburger Flughafen ist der Strom ausgefallen. In Berlin erblasst man vor Neid. Im BER gibt es nicht mal Strom, der ausfallen könnte", scherzt eine Userin.

Ein gestrandeter Star

Der Stromausfall am Hamburg Airport machte auch vor Promis nicht Halt. So steckte auch Jorge Gonzalez fest, wie er auf Instagram seine Follower wissen ließ. Der "Let's Dance"-Juror versuchte sein Glück anschließend mit der Bahn.

Übrigens sollen der Check-In und die Kofferaufgabe in den Terminals am Hamburg Airport ab Montag etwa 5 Uhr wieder möglich sein. Das teilte der Konzern in einem Statement auf Twitter mit.  © 1&1 Mail & Media / CF