Ein schnelleres Smartphone und mehr Speicherplatz. Cleaner-Apps versprechen, das Handysystem zu optimieren. Doch ein Großteil der Apps hat kaum Nutzen, berichtet nun das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de".

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Der Grund, weshalb einige Apps kaum nutzen: Die meisten Aufräumgrundsätze stammen aus der PC-Welt - und bei Androids sind sie gar nicht nötig. Im Zweifel brächten Cleaner- und andere Systemoptimierer-Apps nur Werbung aufs Gerät. Teils stünden sie sogar im Verdacht, Nutzer-, Nutzungs- und Gerätedaten auszuspionieren, berichtet das Verbraucherschutzportal.

Besser interne Cleaner verwenden

Wer auf Nummer sicher gehen will, nutzt besser Android-interne Werkzeuge, anstatt sinnlose bis gefährliche Apps zu installieren. Zwei Tools finden sich leicht in den Einstellungen: Der Cache und der RAM.

Normalerweise sorgen Apps selbst dafür, dass nicht zu viele Dateien im sogenannten Cache einer Anwendung landen, also einem reservierten Speicherplatz für temporäre Dateien. Diese werden von der App gewöhnlich selbst selbst gelöscht. Wenn eine App plötzlich langsam oder fehlerhaft läuft, kann es aber sein, dass etwas mit ihrem Cache nicht stimmt. Dann ist es einen Versuch wert, diesen manuell zu leeren, unter "Einstellungen/Apps/gewünschte App/Speicher/Cache leeren".

Dass der Arbeitsspeicher (RAM) möglichst leer sein sollte und Hintergrundprozesse von Apps deshalb möglichst schnell wieder beendet werden sollten, ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Es verhält es sich sogar anders herum: Android ist so konzipiert, dass der RAM möglichst voll ausgelastet ist.

Wenn man eine neue Anwendung startet und nicht mehr ausreichend RAM verfügbar ist, kümmert sich das Android-System automatisch darum: Es schließt die am längsten aktiven, unwichtigsten Anwendungen der Reihe nach und lässt etwa wichtige Dauerläufer-Apps wie Messenger unangetastet.

Nur dann sollten Smartphone-User eingreifen

Die einzige Ausnahme, bei der Nutzerinnen und Nutzer selbst aktiv werden sollten, ist, wenn eine App sich aufgehängt hat. Dann lohnt es sich, die Hintergrundprozesse der jeweiligen Anwendung manuell zu beenden, unter "Einstellungen/Apps/gewünschte App/Beenden erzwingen". (spot/dpa)

Das Smartphone kann Kinder schädigen - Eltern sind in der Regulierungspflicht

In vielen Bereichen erleichtert der digitale Fortschritt unser Leben, doch in Üderdosen macht er auch krank. Eine besonders heikle Kombination bilden das Smartphone und unsere Kinder. Erliegen sie dem Suchtpotenzial des Geräts, drohen irreparable Langzeitschäden. © RTL Television