• Geschwollene Gliedmaßen deuten meist auf Wassereinlagerungen hin.
  • Einer von vielen Gründen für das schmerzhafte Symptom kann die falsche Ernährung sein.
  • Diese Lebensmittel können dabei helfen, den Körper zu entwässern.

Mehr Ernährungsthemen finden Sie hier

Wenn der Körper vermehrt Wasser einlagert und die Gliedmaßen anschwellen, kann das unterschiedliche Ursachen haben. So können die Hormone dahinterstecken, Krankheiten, Medikamente, mangelnde Bewegung oder sogar das Wetter. Auch die falsche Ernährung kann schmerzhafte Wassereinlagerungen begünstigen. Dafür können bestimmte Lebensmittel dabei helfen, den Körper zu entwässern.

So entstehen Wassereinlagerungen

Bei Wassereinlagerungen, auch Ödem genannt, handelt es sich um Schwellungen im Körpergewebe, die entstehen, wenn der Druck im Blutgefäß- oder Lymphsystem steigt. Hierbei wird Wasser in das umliegende Gewebe gepresst, dort sammelt es sich an und führt zu einer Schwellung. Besonders häufig sind Körperstellen wie die Oberschenkel, die Knöchel, Oberarme oder der Po betroffen. Auch im Gesicht kann sich Wasserretention sichtbar machen.

Dieser Test kann helfen, um Klarheit zu verschaffen: Drückt man mit dem Daumen die angeschwollene Haut ein und lässt sofort wieder los, sollte das Gewebe normalerweise sofort wieder in seine Ursprungsform zurückspringen. Bleibt kurz eine Delle sichtbar, handelt es sich um eine Wassereinlagerung.

Ein schneller Trick, um die Schmerzen zu lindern: Die Beine so hochlegen, dass sie mindestens über dem Herz sind, optimal im 90-Grad-Winkel. Gut klappt das, wenn man sich mit einem Kissen auf den Boden legt und die Füße an die Wand stützt.

Auf diese Lebensmittel sollte man verzichten

Wenn es einen besonders schlimmen Übeltäter unter den Lebensmitteln gibt, der Wassereinlagerungen begünstigt, dann ist es das Salz. Schon acht Gramm können rund einen Liter Wasser im Körper binden. Dass Fastfood und Fertigprodukte nicht zu den gesündesten Lebensmitteln gehören, ist klar - aber sie begünstigen auch Wassereinlagerungen im großen Stil.

Industrieller Zucker schadet dem Körper ebenfalls und wird mit Wassereinlagerungen in Verbindung gebracht. Wer Wasserretention im Körper verhindern will, sollte auch koffeinhaltige Getränke und Alkohol meiden.

Wasserhaltige Lebensmittel können Schmerzen lindern

Wer den Wasserhaushalt regulieren möchte, sollte auf eine kaliumreiche Ernährung setzen. Das Elektrolyt unterstützt die Nieren und hilft so beim Entwässern. Lebensmittel mit hohem Kaliumgehalt sind Tomatenmark, Bananen, Karotten und Spargel. Die Aufnahme von Kalium kann man zusätzlich durch Olivenöl unterstützen.

Magnesiumhaltige Lebensmittel wie Spinat, Bananen, Brombeeren oder Sauerkraut helfen dem Körper ebenfalls, den Wasserhaushalt zu regulieren. Eine der besten Magnesiumquellen sind übrigens Hanfsamen! Auch Lein- und Koriandersamen fördern die Reduktion von Schwellungen. Sie helfen dem Verdauungstrakt, Flüssigkeiten und Giftstoffe auszuschwemmen.

Übrigens: Klingt paradox, aber wer Wassereinlagerungen loswerden will, sollte genügend Wasser oder Tee trinken. Auch Obst und Gemüse mit hohem Wassergehalt wirkt harntreibend und bekämpft so Wassereinlagerungen. Besonders Gurken, Wassermelone, Salat, Sellerie, Ananas und Grapefruit bestehen aus viel Wasser.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Chips, Schokolade, Snack, Heißhunger

Dieser simple Trick wirkt gegen den Heißhunger und führt zum gesunden Snack

Die Wissenschaft nimmt unserem ungezügelten Heißhunger den Schrecken. Selbstkasteiung sei der falsche Weg - und bewusster Genuss der richtige, um der Kalorienfalle zu entkommen. So funktioniert der Umstieg auf gesunde Kleinigkeiten.