• Wie eine Corona-Infektion während der Schwangerschaft das Baby beeinflusst, hat ein Forscherteam aus den USA untersucht.
  • Dabei konnten die Wissenschaftler bei Neugeborenen, deren PCR-Test negativ war, dennoch virale SARS-CoV-2-RNAs und Spike-Proteine im Stuhl nachweisen.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Inwiefern beeinflusst es Babys, wenn sich Mütter während der Schwangerschaft mit dem Coronavirus infizieren? Dieser Frage ist ein Forscherteam aus New York, USA, nachgegangen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Melody Wang veröffentlichten ihre Ergebnisse nun im Wissenschaftsmagazin "Nature".

In ihrer Studie, die im NewYork-Presbyterian / Weill Cornell Medical Center durchgeführt wurde, zeigte sich, dass Neugeborene Spuren des Coronavirus in sich tragen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft infiziert war. Zwar konnten die Viren nicht durch einen nasal durchgeführten PCR-Test festgestellt werden, allerdings fanden die Forschenden Spuren im Stuhl der Babys.

Ergebnisse legen Übertragung des Coronavirus im Mutterleib nahe

Die US-amerikanische Studie legt den Fokus darauf, ob Neugeborene von Müttern, die während der Schwangerschaft an COVID-19 erkrankt waren, SARS-CoV-2 im Magen-Darm-Trakt aufweisen. Dafür wurde der Stuhl von 14 Babys untersucht, die zwischen der 25. und 41. Woche zur Welt gekommen sind.

Alle Mütter hatten während der Schwangerschaft COVID-19, bei elf unter ihnen war die Infektion mehr als zehn Wochen vor der Entbindung abgeklungen. Mit Ausnahme eines Kindes, das an einer autoimmunen Lebererkrankung während der Schwangerschaft starb und eines weiteren, das eine entzündliche Darmerkrankung entwickelte, waren die untersuchten Babys klinisch gesund.

Tatsächlich stellte das Forscherteam bei der Untersuchung des Stuhls fest, dass elf der vierzehn Proben Spuren des Coronavirus enthielten, und das bereits am ersten Lebenstag. Bei sechs Neugeborenen nahmen SARS-CoV-2-RNAs oder Spike-Proteine noch mit der Zeit zu. "Diese neuen Erkenntnisse deuten auf das Risiko einer in-utero-Übertragung von SARS-CoV-2 auf den Darm des Fötus während der Schwangerschaft hin", heißt es in der Studie. Das Virus kann also in der Gebärmutter an das Baby weitergegeben werden.

Das Vorhandensein von SARS-CoV-2-RNAs und Spike-Proteinen im Darm von Neugeborenen könne sich möglicherweise auf die Entwicklung des Darmmikrobioms und des Immunsystems auswirken, schlussfolgern die Wissenschaftlerinn en und Wissenschaftler. Die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen auf die Frühgeborenen sollten deshalb weiter untersucht werden, raten sie.

Lesen Sie auch: Neues Virus in China entdeckt: Wie gefährlich ist das Langya-Henipavirus?

Übertragung des Coronavirus auf ungeborene Kinder galt schon zuvor als wahrscheinlich

Wie das Robert-Koch-Institut berichtet, hätten verschiedene Studien bereits gezeigt, dass eine Übertragung von SARS-CoV-2 von einer infizierten Mutter auf das ungeborene Kind möglich oder wahrscheinlich sei. Laut bisherigem Forschungsstand scheint die Infektion der Mutter "ein seltenes Ereignis zu sein". Zudem schreibt das RKI, die Corona-Infektion der Mutter "löst beim Neugeborenen auch nur in seltenen Fällen Symptome aus".

Verwendete Quellen:

  • Robert-Koch-Institut: "Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19" (Stand: 26. November 2021, weiterhin gültig)
  • Fachmagazin "Nature": SARS CoV-2 detected in neonatal stool remote from maternal COVID-19 during pregnancy (19. August 2022)

Was steckt hinter der Corona-Variante BA.2.75?

Seit Mai 2022 hat sich die Corona-Variante BA.2.75 in Indien stark ausgebreitet. Experten der Gesundheitsbehörden haben diese Variante nun genauer im Hinblick auf eine eventuelle neue Welle - auch hierzulande - untersucht.
Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto/Prostock-Studio